PROTEST

Mit dem am 14. Januar 2021 verabschiedeten Beschluss der Europäischen Kommission wurde die Umsetzung der Europäischen Bürgerinitiative Minority SafePack, in der es um den Schutz der europäischen nationalen Minderheiten geht, abgelehnt. Dies geschah trotz der Tatsache, dass die von breiten Kreisen unterstützte Initiative alle Bedingungen erfüllte, die dafür notwendig sind, dass die Kommission das Gesetzgebungsverfahren der Union einleitet.

Der Bund Ungarischer Landesverbände in Westeuropa (Nyugat-Európai Országos Magyar Szervezetek Szövetsége, NYEOMSZSZ) nahm schockiert zur Kenntnis, dass die Europäische Kommission bei der Verabschiedung ihres negativen Beschlusses den Willen von fast 1,2 Millionen EU-Bürgern und die Unterstützung einer Mehrheit des Europäischen Parlamentes ignorierte.

NYEOMSZSZ protestiert entschieden dagegen, dass die Europäische Union, obwohl sie erklärt, die Stärkung und Wahrung der Rechte verschiedener Minderheiten für wichtig zu halten, im Falle der eigenen etwa Minderheiten, denen etwa 50 Millionen Menschen umfassenden autochthonen nationalen Minderheiten nicht denselben Standpunkt vertritt.

Unser in 17 westeuropäischen Ländern vertretener Bund erachtet den Schutz der Rechte aller einheimischen nationalen Minderheiten Europas und die langfristige Sicherung ihres Bestehens als überaus wichtig. Deswegen spricht er sich gegen den Beschluss der Europäischen Kommission aus und fordert von der Europäischen Union eine gleichberechtigte Behandlung einheimischer nationaler Minderheiten!

22. Januar 2021

Szabolcs Bihari (Stockholm, Vorsitzender)

Dr. Kornél Klement (Frankfurt, stellvertretender Vorsitzender)

László Szennyessy (Zürich, stellvertretender Vorsitzender)

http://www.nyeomszsz.org/index.php/hu/fooldal/deutsche-zusammenfassung

Über Minority SafePack: https://ungarnreal.de/minority-safepack-abgelehnt/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.