Nationale Konsultation zu den EU-Sanktionen und den hohen Lebenshaltungskosten


24. Oktober 2022 Visegrád Post

Die Ungarn haben in den letzten Tagen in ihren Briefkästen eine neue, von der Regierung initiierte und für September angekündigte nationale Konsultation erhalten. Diese wiederkehrende Praxis der ungarischen Regierung ist Teil einer Strategie zur Legitimierung von durchführenden Maßnahmen, insbesondere gegenüber den Brüsseler Instanzen. Mit unbestreitbaren Zustimmungsraten in den zurückgesandten Fragebögen kann die ungarische Regierung also gelassen Maßnahmen ergreifen, die den Wünschen der Kommission zuwiderlaufen, mit dem Argument, dass dies der Wille des Volkes und somit souverän und unanfechtbar sei.

Vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise und des Krieges in der Ukraine beschloss die Regierung von Viktor Orbán daher, eine nationale Befragung zur europäischen Sanktionspolitik durchzuführen, und deutete damit die Möglichkeit eines Bruchs mit der EU in diesen Fragen an, der potenziell auf einen Austritt aus dem gemeinsamen Energiemarkt, die Einstellung der Zustimmung für die Sanktionen – bislang hat Ungarn für alle EU-Sanktionen gegen Russland gestimmt – bzw. auf eine Forderung nach einer Ausweitung der Ausnahmeregelungen, die Ungarn gewährt wurden – wie derzeit für russisches Öl – hinauslaufen würde.

Zusammen mit dem Fragebogen können die ungarischen Bürger einen Brief von Viktor Orbán lesen, dessen Hauptteil wir übersetzt haben:

Die Brüsseler Führung hat aufgrund des Krieges beschlossen, Wirtschaftssanktionen einzuführen. Sie haben versprochen, dass die Sanktionen Russland in die Knie zwingen und den Krieg beenden würden.

Inzwischen ist klar, dass die im Juni vereinbarten Sanktionen nicht wirksam sind. Die Energiepreise sind in die Höhe geschnellt, Lebensmittel werden immer teurer und die Inflation ist so hoch wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Die Sanktionen schaden also der europäischen und der ungarischen Wirtschaft. In der Zwischenzeit konnte Russland seine Einnahmen sogar steigern.

Anstatt seine Fehler zu korrigieren, will Brüssel die Sanktionen nun noch weiter ausdehnen. Das ist eine unverantwortliche Politik, die die wirtschaftlichen Probleme noch verschärfen wird.

Wir verurteilen die militärische Aggression Russlands und helfen den Flüchtlingen aus der Ukraine. Wir können jedoch keine Entscheidungen unterstützen, die ungarische Familien in Schwierigkeiten bringen. Es besteht keine Notwendigkeit für unwirksame Sanktionen, sondern sind sofortige Friedensverhandlungen erforderlich. Ein Ende der Brüsseler Sanktionen kann dem Preisanstieg ein Ende setzen und die Schwierigkeiten für die Wirtschaft begrenzen.

Der Fragebogen besteht aus Aussagen der ungarischen Regierung, auf die jeweils eine Frage folgt, die mit Ja oder Nein beantwortet werden muss. Hier ist die gesamte nationale Konsultation, die bis zum 9. Dezember 2022 zurückgeschickt werden muss:

1. Brüssel beschließt Ölsanktionen.

Nach Beginn des Krieges gab es eine Vereinbarung, die Sanktionen nicht auf den Energiebereich auszuweiten. Im Widerspruch zu dieser Vereinbarung wurde im Juni in Brüssel beschlossen, die Einfuhr von Erdöl und Erdölprodukten aus Russland zu verbieten. Ungarn erzwang eine Ausnahme, da es mehrere Jahre und Investitionen in Höhe von mehreren hundert Milliarden Forint erfordern würde, um das russische Öl zu ersetzen. Das Ölembargo würde im Fall von Ungarn zu ernsthaften Versorgungsproblemen führen und eine gigantische Belastung für die Wirtschaft bedeuten.

Sind Sie mit den Brüsseler Ölsanktionen einverstanden?

2. Sie wollen die Sanktionen auf den Gastransport ausweiten.

Die Brüsseler Führung will die Sanktionen auf den Gastransport ausweiten. Die europäische Wirtschaft ist zu einem großen Teil von russischem Gas abhängig (im Fall von Ungarn beträgt die Abhängigkeit 85 %). Die Möglichkeit von Gassanktionen hat die Energiepreise stärker ansteigen lassen als der Ausbruch des Krieges an sich. Die Folgen sind bereits gravierend. Die Preise für die Nebenkosten für Privatpersonen haben überall in Europa bereits ein Rekordniveau erreicht. Russland droht als Reaktion auf die Sanktionen mit der Einstellung der Gasexporte. Das bedeutet ein Risiko für die Beheizung von Wohnungen und für die europäische Wirtschaft.

Sind Sie mit den Sanktionen gegen den Gastransport einverstanden?

3. Die Brüsseler Sanktionen gelten auch für Rohstoffe.

Brüssel hat auch die Einfuhr von festem Brennmaterial (z.B. Kohle) verboten. Es gibt auch ein Embargo für Stahl und Holz, und sie möchten dieses Embargo auf andere Materialien ausweiten. Diese Maßnahme hat zu einem drastischen Preisanstieg geführt und den Druck auf die Haushalte erhöht. Die Energiekrise hat zur Folge, dass Europa immer mehr feste Brennstoffe benötigt, und Europa ist nicht in der Lage, diesen Bedarf aus eigener Förderung zu decken.

Stimmen Sie der Anwendung von Sanktionen auf Rohstoffe zu?

4. Sie möchten die Sanktionen auf Kernbrennstoffe ausweiten.

Das Europäische Parlament und einige Mitgliedstaaten möchten die Sanktionen auf Kernbrennstoffe ausweiten. Kernkraftwerke spielen eine entscheidende Rolle bei der elektrischen Energieerzeugung in Europa. Ein erheblicher Teil dieser Kraftwerke wird mit russischem Brennstoff betrieben, der aus technischen Gründen nicht innerhalb kurzer Zeit ersetzt werden kann. Aus diesem Grund würde eine Ausweitung der Sanktionen auf Kernbrennstoffe die Stabilität der europäischen Stromversorgung gefährden und zu einem Preisanstieg führen.

Sind Sie mit der Ausweitung der Sanktionen auf Kernbrennstoffe einverstanden?

5. Die Erweiterung des Kernkraftwerks Paks ist im Visier der Sanktionspolitik.

Das Kernkraftwerk Paks ist für Ungarn die Garantie für billigen Strom. Der Ausbau des Kraftwerks erfolgt unter Beteiligung russischer Unternehmen. Viele Menschen möchten die Atomsanktionen auf den Ausbau des Kraftwerks in Paks ausdehnen. Nach Ansicht des Europäischen Parlaments und einiger Oppositionsparteien sollte sogar die Zusammenarbeit mit den bestehenden russischen Unternehmen bei der Entwicklung und dem Ausbau des Kraftwerks ausgesetzt werden. Die Aussetzung des Ausbaus des Kraftwerks könnte zu einem weiteren Preisanstieg und zu Problemen bei der Stromversorgung führen.

Sind Sie damit einverstanden, die Sanktionen auf Investitionen für den Ausbau des Kernkraftwerks Paks auszuweiten?

6. Die Sanktionspolitik macht auch vor dem Tourismus nicht halt.

Die Sanktionen haben negative Auswirkungen auch auf den europäischen Tourismus, der sich nach der Covid-Epidemie bereits in einer nicht einfachen Lage befindet. Die Einreisebeschränkungen in die EU führten zu einem Rückgang der Touristenzahlen aus Russland. Diese Maßnahme trifft insbesondere Ungarn, vor allem vor dem Hintergrund eines Einbruchs des Tourismus seit dem Ausbruch der Covid-Epidemie. Es handelt sich um einen Wirtschaftssektor, der mehreren hunderttausend Menschen in unserem Land Arbeit gibt.

Sind Sie mit den Sanktionen, die den Tourismus betreffen, einverstanden?

7. Sanktionen erhöhen die Lebensmittelpreise und können neue Migrationswellen auslösen.

Die Sanktionen haben auch einen großen Einfluss auf die Nahrungsmittelversorgung. Der Anstieg der Gaspreise erhöht die Produktionskosten im Agrarsektor erheblich, außerdem betreffen die Sanktionen eine Reihe von Komponenten für chemische Düngemittel. Steigende Lebensmittelpreise erhöhen das Risiko von Hungersnöten in Entwicklungsländern. Dies kann zu größeren Migrationswellen als zuvor führen und den Druck auf die Grenzen Europas erhöhen.

Stimmen Sie den Sanktionen zu, die für den Anstieg der Lebensmittelpreise verantwortlich sind?

Originalerscheinung: https://visegradpost.com/de/2022/10/20/ungarn-nationale-konsultation-zu-den-eu-sanktionen-gegen-russland-und-den-hohen-lebenshaltungskosten/

Bildquelle: kormány.hu

1 thought on “Nationale Konsultation zu den EU-Sanktionen und den hohen Lebenshaltungskosten”

  1. Eine solche Befragung würde dies sogenannte „Ampelregierung“ nie machen, weil sie das Ergebnis fürchtet. Das wäre eine schallende Ohrfeige für sie und für Brüssel …
    Wenn eine Regierung die Meinung ihres Volkes fürchtet, dann ist sie wohl fehl am Platze, oder nicht?! Was sagen sie dazu???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert