Wir werden Ungarn immer an die erste Stelle setzen

17. September, 2022, About Hungary von ZOLTÁN KOVÁCS

Am 15. September nahm das Europa-Parlament mit überwältigender Mehrheit (433 Ja-Stimmen, 123 „Nein“) den sogenannten Delbos-Corfield-Bericht zur Lage der Demokratie in Ungarn an. Darin hieß es, Ungarn sei keine Demokratie mehr, sondern eine „Wahl-Autokratie“. Egal, was das EP dazu sagt, wir werden Ungarn immer an die erste Stelle setzen

Ich beneide die wortgewandten Politiker in Brüssel fast dafür, dass die ungarnfeindliche Kabale im Europäischen Parlament, inmitten einer globalen Energiekrise und eines Krieges an der Ostgrenze der EU,  irgendwie die Zeit findet,  einen weiteren Stich gegen Ungarn zu machen. Sie werden ihre wahren Gründe nicht in dem frisch verabschiedeten Delbos-Corfield-Bericht finden, aber keine Sorge, ich bin hier, um Ihnen zu helfen.

Vor ein paar Stunden hat die linksliberale, ungarnfeindliche Bande des Europäischen Parlaments den von der französischen Grünen-Abgeordneten Gwendoline Delbos-Corfield vorgelegten Bericht über den aktuellen Zustand unserer „Rechtsstaatlichkeit“ angenommen. Wenn Sie den Lebenszyklus des jüngsten Rechtsstaatlichkeitsberichts nicht verfolgt haben, aber mit dem Inhalt seiner früheren Versionen (dem Tavares-Bericht von 2013 und dem Sargentini-Bericht von 2018) vertraut sind, dann werden Sie darin auch nichts Neues finden.

Das Thema und die Hauptvorwürfe der europäischen Hexenjagd gegen Ungarn haben sich in den letzten zehn Jahren nicht wirklich geändert. Hier gibt es nichts Neues.

Was die Sache heute besonders brisant macht, ist die Tatsache, dass in einer Zeit, in der die Menschen in ganz Europa mit finanziellen Problemen zu kämpfen haben und sich Sorgen machen, ob sie die steigenden Energierechnungen bezahlen können, finden diese sogenannten Volksvertreter, in ihren bequemen Brüsseler Büros, immer noch Zeit finden, einen ideologisch motivierten Angriff auf Ungarn zu starten – wieder einmal.

Zwei Dinge: Ungarn hat fast eine Million Flüchtlinge aufgenommen, die vor dem Krieg in der benachbarten Ukraine geflohen sind. Das sind fast zehn Prozent unserer Bevölkerung. Wir liefern der Ukraine das größte humanitäre Hilfspaket in der Geschichte unseres Landes. Aber egal.

Zweitens: Delbos-Corfield kommt aus einer Partei, die 2019 magere 13,5 Prozent der Stimmen erhielt. Das Regierungsbündnis von Premierminister Viktor Orbán wurde letztes Jahr zum dritten Mal wiedergewählt und erhielt fast 50 Prozent der Stimmen und damit die größte parlamentarische Mehrheit aller Zeiten, mehr als zwei Drittel. Aber ein grüner Politiker aus Frankreich will uns in Sachen Demokratie belehren.

In Ungarn, so heißt es in dem Bericht:

  • Die Regierung untergräbt „absichtlich und systematisch“ die Grundwerte der EU
  • Ungarn ist im Wesentlichen eine „Wahl-Autokratie“
  • Es gibt keine Rede-, Versammlungs- oder Religionsfreiheit
  • Eine freie Presse ist nicht existent
  • Die Freiheit der Justiz kann in Frage gestellt werden

Ich könnte . Was jedoch wirklich zählt, ist, dass diese Aussagen genau zwei Dinge gemeinsam haben: Sie sind haltlos und sachlich falsch, und sie stehen alle seit mindestens einem Jahrzehnt in den schrägen Berichten des Europäischen Parlaments, trotz all unserer Bemühungen, die Brüsseler EU-Elite zur Vernunft zu bringen, dass sie die ganze Zeit auf dem Holzweg waren.

Denn was der Bericht nicht sagt, sind die wahren Gründe für den jüngsten Kreuzzug des EP gegen Ungarn. Sie sind wegen des rekordverdächtigen Wahlergebnisses, der dritten parlamentarischen Zweidrittelmehrheit in Folge, auf den Plan getreten.

Die Regierung von Premierminister Orbán hat hart gearbeitet, um dem Auftrag gerecht zu werden, den uns die Mehrheit der ungarischen Wähler erteilt hat: Wir haben uns konsequent gegen den illegalen Migrationsdruck an unseren südlichen Grenzen gewehrt, LGBTQ-Aktivisten von unseren Schulen ferngehalten und unsere Kinder geschützt, und gerade jetzt sind wir die lautstärksten Gegner der gescheiterten Brüsseler Sanktionspolitik gegenüber Russland.

Und die Mehrheit des Europäischen Parlaments, die mehrheitlich aus linksliberalen Parteien im postchristlichen Westeuropa stammt, kann das nur schwer ertragen. So kamen sie auf die clevere Idee, alle vier oder fünf Jahre einen „Rechtsstaatlichkeitsbericht“ durchzusetzen, in dem verzweifelten Versuch, politisches Heu zu machen und den politischen Diskurs über Ungarn auf der europäischen Bühne zu gestalten. In diesem Fall könnte das Wort „verzweifelt“ sogar eine Untertreibung sein.

Denn eines ist sicher: Wenn die ungarische Regierung wählen muss, zwischen dem Interessen der ungarischen Familien und der Befriedigung des politischen Geschmacks unserer Gegner im Europäischen Parlament, dann werden wir Ungarn immer  an die erste Stelle setzen. Punkt.

Autor ist Zoltán Kovács, Staatssekretär für Internationale Kommunikation

Originalerscheinung in Englisch: http://: https://abouthungary.hu/blog/the-sanctions-are-not-working-and-we-need-to-bring-them-to-an-end

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.