Was können wir von Ungarn lernen?

8. Juli 2022 TV.Berlin – Der Hauptstadtsender, Politicum

Gerhard Papke, Präsident des Deutsch-Ungarischen Gesellschaft in Gespräch mit Silke Schröder

„Mir geht es um keine parteipolitischen Fragen, mir geht es um unser Land. Ich bin in großer Sorge, dass unser Land mit all seinen Möglichkeiten, die es hat, die Orientierung verliert, weil es von einem kleinen selbstverliebten linken Eliten in eine bestimmte Richtung gedrängt wird, die nicht gut ist, die  die Zukunft unseres Landes gefährdet und letzlich nicht dem entspricht, was die Menschen wollen. Die Menschen wollen ihr eigenes Leben leben, so wie sie es möchten. In den Familien, mit den Freunden, mit den Traditionen und den Werten, mit denen sie groß geworden sind.

Die meisten fühlen sich als Deutsche, und das ist auch nichts Böses, das ist etwas Positives.

Es gibt viele positive Anknüpfspunkte in unserem eigenen Land, die wir wieder in den Vordergrund stellen müssen . Wir sind auf den Weg in unfreiheitliche Verhältnisse. Wenn wir es zulassen, dass ganz kleine Minderheiten in Politik und Medien der Mehrheit aufoktroyieren wollen, wie wir zu leben haben und wie wir zu denken haben.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.