Viktor Orbáns Vortrag auf der Eröffnung der Konferenz CPAC – Texas

4. August 2022 Büro des Ministerpräsidenten

Ich danke Ihnen allen!
Es ist sehr gut, bei Ihnen zu sein! Es ist fantastisch, hier in Texas zu sein, in dem Staat der Vereinigten Staaten mit dem einsamen Stern. Wenn ich mich nicht irre, bedeutet „Staat mit dem einsamen Stern“, dass die Unabhängigkeit, die Freiheit und die Souveränität hier, in dieser Gegend Amerikas die höchsten Werte sind. Wenn das wahr ist – und so, wie ich mich umsehe, ist es das offensichtlich –, dann haben wir etwas gemeinsam, auch dann, wenn meine Heimat, Ungarn, fünftausend Meilen von Dallas entfernt ist. Meine Heimat, Ungarn, ist Europas Staat mit dem einsamen Stern. Der größte Unterschied zwischen unseren Heimaten besteht darin, dass leider die Ölfirma Ewing in Budapest keine Körperschaftssteuer zahlt. Doch sind es die Unabhängigkeit, die Freiheit und die Souveränität, wofür wir Ungarn in den vergangenen fünfhundert Jahren gekämpft haben. Wir haben für das Christentum im Mittelalter und der Neuzeit gekämpft. Wir haben für die Christdemokratie im zwanzigsten Jahrhundert gekämpft und diesen Kampf setzen wir bis auf den heutigen Tag fort. Wir sind eine Nation von fünfzehn Millionen Menschen,   sprechen im Herzen Europas eine alleinstehende Sprache. Papst Franziskus sagte einmal zu mir, das Ungarische sei die offizielle Sprache im Himmel, denn es dauere eine Ewigkeit, es zu erlernen. Und das ist nur eine kleine Übertreibung. Wahrscheinlich genügt es, soviel über Ungarn zu wissen.

Was mich anbetrifft, müssen Sie wissen, dass ich ein Freiheitskämpfer der alten Schule bin. Außerdem bin ich der am längsten amtierende Ministerpräsident in Europa, der einzige die Migration ablehnende führende Politiker auf unserem Kontinent, ein Familienvater von fünf Kindern und Großvater von fünf Enkeln. Ich bin der führende Politiker eines Landes, das tagtäglich den Angriffen der progressiven Liberalen ausgesetzt ist. Es gibt viele Dinge, von denen   ein   mitteleuropäischer,   antikommunistischer,   unter   kommunistischer   Herrschaft aufgewachsener Freiheitskämpfer der alten Schule nicht einmal zu träumen gewagt hätte. Eines davon ist, dass ich auf einer CPAC-Konferenz hier in den Vereinigten Staaten eine Rede halten darf. Auf dem Boden der Freiheit, wo der Geist der Freiheit heller leuchtet als sonstwo auf der Erde. Heute hat sich dieser Traum erfüllt! Und dafür kann ich niemals dankbar genug sein. Deshalb möchte ich mich bei den Organisatoren – besonders bei Matt Schlapp – dafür bedanken, dass sie mich eingeladen haben, und bei Ihnen dafür, dass Sie mich herzlich angenommen haben.

Die hervorragendsten Konservativen der Vereinigten Staaten möchten, dass ich auf ihrer Konferenz einen Vortrag halte. In den vergangenen zwei-drei Wochen habe ich mir überlegt, was Sie wohl von mir hören möchten. Ich komme aus einem Land mit einer reichen, tausendjährigen Geschichte, doch seien wir ehrlich: Ungarn ist weit davon entfernt, eine globale Supermacht zu sein. Die Vereinigten Staaten sind eine globale Supermacht. Ihre Führer müssten auf unseren Konferenzen in Ungarn Eröffnungsreden halten. Aber ich glaube, indem Sie mich eingeladen haben, ist es Ihnen gelungen, viele Menschen zu verwirren. Z.B. die linken Medien. Ich sehe schon die morgigen Schlagzeilen vor mir: „Rechtsradikaler europäischer Rassist und antisemitischer starker Mann, Putins Trojanisches Pferd hielt gestern auf der konservativen Konferenz eine Rede.” Doch will ich ihnen keine Ideen geben. Sie wissen es besser als jeder andere, wie man falsche Nachrichten fabrizieren muss. Stattdessen sage ich Ihnen die Wahrheit: In Ungarn haben wir gegenüber dem Rassismus und dem Antisemitismus Nulltoleranz deklariert, uns also dessen zu bezichtigen ist nichts anderes, als Nachrichtenfälschung, und jene, die so etwas behaupten, sind ganz einfach Idioten. Sie sind die im industriellen Maßstab wirkende „Fake-News”-Gesellschaft.

Vermutlich sind auch die progressiven zivilen Organisationen verwirrt. Sie schreiben schon ihre „Forschungsberichte“, indem sie die Amerikaner darüber informieren, wie ich die ungarische Demokratie kaputtgemacht habe. Laut ihren Forschungen ist es mir 2011 gelungen, die Demokratie Ungarns zu zerstören. Und dann sagen sie, dass ich sie 2012 erneut zerstört habe. Und dann 2013, dann 2014 und 2015. Und so weiter. In jedem einzelnen Jahr! Aber wie konnte es mir gelingen, etwas zu zerstören, das ich bereits einmal schon zerstört hatte? Um diese Frage zu beantworten, muss man ein fanatischer Liberaler sein.

Und schließlich haben Sie mit meiner Einladung auch die Elite der Demokratischen Partei überrascht. Ich möchte es eindeutig machen: Wir respektieren die Regierung der Vereinigten Staaten.   Wir   sind   hier   Gäste   und   wir   müssen   uns   auch   gegenüber   der   derzeitigen Administration anständig verhalten. Doch besitzt die Medaille auch noch eine andere Seite, die ich nicht außer Acht lassen darf. Ihre Regierung hat Europa und besonders Brüssel unter ideologischen Druck gesetzt. Das ist nicht gut für uns. Das ist ausgesprochen schlecht.

Die Obama-Administration hat versucht uns zu zwingen, das Grundgesetz Ungarns zu ändern und daraus die christlichen und konservativen Werte zu streichen. Verstehen Sie? Die führende Macht der freien Welt wollte uns zwingen, unsere Verfassung entsprechend einer globalen liberalen Vorstellung zu ändern. Das ist mehr als bizarr! Das war für uns überraschend und hat viel Schmerz verursacht. Doch wir haben uns diesem Versuch erfolgreich   widersetzt.   Seitdem   sind   wir   keine   großen   Lieblinge   der   amerikanischen Demokraten. Sie wollten nicht, dass ich heute hier bei Ihnen bin, und sie haben alles unternommen, um einen Keil zwischen uns zu treiben. Sie hassen mich, sie formulieren Verleumdungen über mich und meine Heimat, ebenso wie sie Sie hassen und Verleumdungen über Sie und das Amerika formulieren, das Sie vertreten. Wir alle wissen, wie dafunktioniert. Die progressiven Liberalen wollten nicht, dass ich hier bin, denn sie wussten, was  ich   Ihnen  sagen  werde.   Denn  ich  bin  hier, um  Ihnen   zu  sagen:  Wir   müssen zusammenhalten. Denn wir, Ungarn, wissen, wie man auf dem politischen Schlachtfeld die Feinde der Freiheit niederkämpfen kann.

Meine lieben Freunde!

Wir, Ungarn, haben den Kommunismus besiegt, den uns die sowjetischen Truppen und Waffen aufgezwungen hatten. Das hat einige Zeit gedauert. Wir haben unseren Kampf 1956 begonnen und ihn 1990 gewonnen. Doch es ist gelungen. Unsere Väter haben den ersten Schuss abgegeben und wir, ihre Söhne, haben den Krieg gewonnen. Wir wissen, wofür wir Ronald Reagan Dankbarkeit und Dank schulden. Doch es ist schwer, die Kommunisten zbesiegen. Sie sind aus ihrer Asche auferstanden, haben sich mit den Liberalen verbündet, sind weltweit zurückgekommen, und sind stärker als jemals zuvor. Wenn jemand Zweifel haben sollte, ob die progressiven Liberalen und die Kommunisten die gleichen sind, dann fragen Sie nur uns, Ungarn. Wir haben schon gegen beide gekämpft, und ich kann Ihnen sagen, dass sie sehr wohl die gleichen sind. Wir mussten sie also erneut besiegen. Und seit 2010 gewinnen wir kontinuierlich, wir gewinnen und gewinnen. Zuletzt mit der Unterstützung von Donald Trump, wofür wir sehr dankbar sind. Wir haben so viele Siege errungen, dass man sich nur am Kopf kratzt. Wissen Sie, der Sieg ist für uns zur täglichen Routine geworden. Aber wir kennen den alten Spruch: Der Sieg von gestern gewinnt nicht das heutige Match. Ich bin seit zweiunddreißig Jahren Parlamentsabgeordneter, 16 Jahre habe ich in der Opposition verbracht und 16 Jahre als Ministerpräsident. Ich habe gelernt, dass ein zum Aufgeben neigender Mensch niemals gewinnt, und der Sieger niemals aufgibt. Das ist das Geheimnis unseres Sieges. Wir müssen unserer Heimat zur Seite stehen, auch dann, wenn die Dinge gut laufen, und auch dann, wenn sie schlecht laufen.

Meine lieben Freunde!

Ich bin hier, um Ihnen zu sagen, wir müssen unsere Erfahrungen miteinander teilen. Ich bin hier, um Ihnen zu sagen, dass unsere Werte, solche wie die Nation, die christlichen Wurzeln und die Familie können auf dem politischen Schlachtfeld erfolgreich sein. Selbst heute, wo das politische Leben durch die liberale Hegemonie beherrscht wird. Ich bin hier, um Ihnen zu sagen, wie wir diese Werte in Ungarn erfolgreich und zum Bestandteil des Mainstreams gemacht haben! Vielleicht kann Ihnen unsere Geschichte dabei helfen, Amerika erneut groß zu machen!

Unsere Geschichte ist also die folgende. Der Schlüssel unserer Erfolgsgeschichte ist, dass wenn wir kämpfen, dann investieren wir dabei mindestens 100 Prozent. Wir sagen die Wahrheit und setzen uns für sie ein, selbst dann, wenn uns deshalb die halbe Welt attackiert. Man kann nicht halbherzig gewinnen. Entweder man investiert alles und siegt oder man wählt die Sicherheit und verliert. Deshalb ist das Erste und Wichtigste, dass wir auf unsere jüdisch-christlichen Lehren vertrauen müssen. Sie helfen uns dabei zu entscheiden, welche Taten richtig und welche Taten falsch sind. Wenn man an Gott glaubt, dann glaubt man auch daran, dass Gott uns, den Menschen nach seinem Ebenbild geschaffen hat. Deshalb müssen wir mutig genug sein, um uns auch mit den sensibelsten Fragen zu beschäftigen, wie die Migration, Gender und das Aufeinanderprallen der Zivilisationen. Sorgen Sie sich nicht, ein christlicher Politiker kann kein Rassist sein. Deshalb sollten wir niemals zögern, in diesen Fragen uns unseren Gegnern aufs Härteste zu widersetzen. Seien Sie sich darüber gewiss, dass die christlichen Werte uns davor schützen, zu weit zu gehen. Ja, wir wissen auch, dass an Ende unseres Lebens der Moment kommt, in denen über unsere Taten geurteilt wird. Deshalb können wir nicht alles, was wir wollen, machen. Wir haben Schranken. Wie Clint Eastwood sagte: „Man muss seine Schranken kennen.” Nur leider kennt die Linke in der Politik keinerlei Schranken.

Und, meine lieben Freunde, die Situation ist die, dass die heutigen Progressiven erneut versuchen, die westliche  Zivilisation  von ihren christlichen  Wurzeln  zu trennen. Sie überschreiten eine Grenze, die man niemals übertreten dürfte. Wenn man die westliche Zivilisation von ihrem jüdisch-christlichen Erbe abtrennt, können in der Geschichte die schlimmsten Dinge geschehen.

Seien wir ehrlich: Im Laufe der Geschichte der Neuesten Zeit sind die bösartigsten Dinge mit den Namen von Menschen verbunden, die das Christentum gehasst haben. Fürchten Sie sich nicht, die Namen Ihrer Feinde auszusprechen. Man kann vorsichtig auftreten, doch werden sie niemals barmherzig sein. Nehmen wir z.B. George Soros, wie man ihn hier nennt. In Ungarn nennen wir ihn nur Onkel Gyuri. Er ist einer der reichsten und talentiertesten Ungarn auf der Welt! Ich möchte Sie nur warnen: Seien Sie vorsichtig mit den talentierten Ungarn! Ich kenne George Soros gut. Er ist mein Gegner. Er glaubt an nichts von dem, was wir vertreten. Und eine ganze Armee steht in seinem Dienst: Geld, zivile Organisationen, Universitäten, Forschungsinstitute und die Hälfte der Brüsseler Bürokratie. Er benutzt diese Armee, um seinen Willen seinen Gegnern aufzuzwingen, wie z.B. uns, Ungarn. Er glaubt, jene für uns alle hochgeschätzten Werte hätten zu den Gräueln des zwanzigsten Jahrhunderts geführt. Doch genau das Gegenteil dessen ist wahr. Unsere Werte retten uns davor, die Fehler der Geschichte erneut zu begehen. Die Schrecken des Nazismus und des Kommunismus konnten deshalb geschehen, weil einige Staaten des kontinentalen Europa ihre christlichen Werte aufgegeben hatten. Und die heutigen Progressiven planen jetzt genau das Gleiche zu tun. Sie wollen, dass wir unsere westlichen Werte aufgeben und eine Neue Welt, eine postwestliche Welt erschaffen. Wer wird sie aufhalten, wenn nicht wir?

Meine lieben Freunde!

Ich habe auch gelernt, dass es – um zu siegen – nicht genügt, zu wissen, warum man kämpft, man muss auch wissen, wie man kämpfen soll. Meine Antwort lautet: Spiel nach Deinen eigenen Regeln! Doch wie ist das möglich? Es ist so einfach, wie es sich anhört. Man muss um den Sieg spielen. „Du kannst nicht mit dem Sieg rechnen, wenn Du Dich auf die Niederlage vorbereitest.” Wir müssen es glauben, dass wir besser als unsere linksliberalen Gegner sind. Und es ist egal, was die Liberalen sagen. Sie sagen immer, dass wir verlieren werden. Sie sagen, der Sieg sei unmöglich. Man muss beweisen, dass sie sich irren. Doch eine Sache habe ich gelernt. Wir können nicht erfolgreich mit den liberalen Mitteln kämpfen, denn unsere Gegner nutzen liberale Institutionen, eine liberale Konzeption und Sprache zur Verschleierung ihrer marxistischen und hegemonistischen Pläne.

Die Politik, meine lieben Freunde, ist an sich nicht genug – dieser Krieg ist ein Kulturkrieg. Wir müssen unsere Kirchen, Familien, Universitäten und gemeinschaftlichen Institutionen erneut zum Leben erwecken. Ungarn ist eine alte, stolze Nation, aber von Davidscher Größe, die allein dem globalen Woke-Goliath gegenübersteht. Wir möchten die Unterstützung der amerikanischen Konservativen gewinnen. Sie sind im totalen Angriff, deshalb benötigen wir eine totale Verteidigung. Wir müssen mutig sein. Wenn man Angst verspürt, muss man dagegen etwas tun. Die einzige Sache, die wir, Ungarn, Ihnen zeigen können, ist, wie man den Angriff entsprechend unserer eigenen Regeln zurückschlagen kann. Lassen Sie mich Ihnen einige Beispiele nennen.

In der Frage der Migration, meine Damen und Herren, waren wir die ersten in Europa, die „Nein“ zur illegalen Migration sagten und wir hielten die Invasion der illegalen Migranten auf. Wir sind der Ansicht, dass wir die illegale Einwanderung aufhalten müssen, das ist im Interesse des Schutzes unserer Nation notwendig. Wir in Ungarn haben beschlossen, um die Meinung der Menschen darüber zu bitten, ob sie die illegale Migration wollen oder nicht. Wir haben eine Volksabstimmung durchgeführt. Die Ungarn haben entschieden, dass sie keine Migration wollen. Sie wollen also nicht nach den Spielregeln der Progressiven spielen, sie weisen jene falsche Behauptung zurück, dass man die Migranten nicht aufhalten könne, und sie haben uns, führende Politiker, zum Handeln gezwungen. Und wir haben die illegale Migration auch aufgehalten. Wir haben jene bestimmte Mauer tatsächlich erbaut! Und das hat die illegale Migration aufgehalten. Wie das Tucker Carlson sagte, als er uns besucht hat, ich zitiere ihn: „Das ist keine High-Tech-Mauer, doch wird sie von Menschen verteidigt, die ihre Heimat lieben.” Und das Grenzschutzsystem funktioniert!

In der Zeit der großen Migrationskrise 2015 kamen 400 tausend illegale Migranten an unsere Grenzen. Das sind beinahe dreimal so viele Menschen, wie sie die Armee von Dschingis Khan beim Angriff auf Europa umfasste. Nachdem wir die Mauer errichtet hatten, gelang es, die illegale Migration auf Null zu senken. In diesem Jahr gab es bereits 160 tausend Versuche, illegal die Grenze zu übertreten. 160 tausend Versuche der illegalen Grenzübertretung! Wir an der ungarischen Grenze fassen jeden einzelnen illegalen Grenzverletzer und wir begleiten sie zurück auf die andere Seite der Grenze. Die Regel ist einfach: Du kannst Deinen Asylantrag bei   unseren   Botschaften   einreichen,   aber   wenn   du   versuchst,   illegal   nach   Ungarn hereinzukommen, wird dies nie gelingen! Und wir stehen nicht nur aus südlicher Richtung unter Druck, sondern auch die Eierköpfe der Europäischen Union üben Druck auf uns aus. Ja, das ist die Lage, meine lieben Freunde.

Sie wollen, dass wir unsere Nullmigrationspolitik aufgeben sollen, denn sie wissen auch, dass dies die entscheidende und letzte Schlacht der Zukunft ist. Doch die Zukunft ist die wichtigste Sache, die wir unseren Kindern und Enkeln geben können, und deshalb werden wir uns in Ungarn niemals ergeben!

Meine lieben Freunde!

Gehen wir zur Familienpolitik über, die das Herz unserer politischen Philosophie darstellt. Die Progressiven behaupten weltweit, man müsse die Familien nicht schützen. In Europa sagt man, die Familie existiere nicht, denn die Liebe sei Liebe und die Familie sei Familie. Wenn man den Begriff der Familie nicht bestimmen kann, dann existiert die Familie nicht. Und dann sagen sie auch, dass die westliche Familie der Ort sei, an dem die Unterdrückung des so genannten Patriarchates beginne. Doch im Fall der Familienpolitik spielen wir in Ungarn ebenfalls nach unseren eigenen Regeln. Wir wissen, dass die Familie der Ort ist, an dem die Eltern die Werte an die nächste Generation übergeben. Wenn die traditionellen Familien aufhören zu existieren, dann kann den Westen nichts mehr vor dem Untergang retten. Deshalb haben wir im vergangenen Jahr in Ungarn mehr als 6 Prozent des GDP für die Familienpolitik
verwendet. Alle Unterstützungen stehen den Familien bereits ab dem Monet der Zeugung zur Verfügung. Die Familien sind automatisch zu Steuernachlässen berechtigt und der Staat übernimmt den Studienkredit ab dem dritten Kind. Die Frauen genießen nach der Geburt des vierten Kindes eine lebenslange Befreiung von der Einkommenssteuer. Und wir kämpfendarum, die gleiche Steuerbefreiung auch auf die Mütter von drei Kindern erweitern zu können. Deshalb empfehle ich Ihnen, wenn Sie noch nicht verheiratet sein sollten, suchen Sie sich sofort eine ungarische Frau! In den vergangenen 10 Jahren, meine Damen und Herren, hat sich in Ungarn die Zahl der Eheschließungen verdoppelt und die Zahl der Abtreibungenű ist um die Hälfte zurückgegangen. Das ist kein schlechter Anfang.

Meine lieben Freunde!

In Ungarn mussten wir nicht nur eine physische Wand an unseren Grenzen und eine finanzielle Wand um unsere Familien herum errichten, sondern wir mussten auch eine juristische Wand um unsere Kinder herum errichten, um sie vor der auf sie zielenden Genderideologie zu schützen. Seien wir deutlich, sie denken, die Eltern sollten die progressive Erziehungsmethode befolgen, und wenn sie dazu nicht bereit sind, dann müsse dies der Staat erzwingen. Wir, Ungarn, kennen diesen alten kommunistischen Trick und weisen ihn zurück! Die   Ungarn   sagten   im   Rahmen   einer   Volksabstimmung   „Nein“   zu   einer   ohne   das Einverständnis der Eltern erfolgenden sexuellen Aufklärung in der Schule, erneut im Rahmen einer Volksabstimmung. Im Laufe der langen Geschichte Ungarns gab es noch niemals zuvor eine Volksabstimmung, in deren Rahmen eine derart gewaltige Mehrheit der Menschen „Nein“ zu etwas gesagt hätte, in diesem Fall zu Gender!

Inzwischen schützt die ungarische Verfassung die Familien und die Kinder. Erlauben Sie mir einige Sätze aus unserem Grundgesetz zu zitieren. Die Verfassung sagt aus: „Die wichtigsten Rahmen unseres Zusammenlebens sind die Familie und die Nation.” „Der Schutz der christlichen Kultur Ungarns ist die Pflicht jedes Organs des Staates.” „Ungarn schützt die Institution   der   Ehe,   als   einer   zwischen   einem   Mann   und   einer   Frau   entstandenen Lebensgemeinschaft.” „Die Grundlage der familiären Beziehung ist die Ehe bzw. das Eltern-Kind-Verhältnis.” Das Vorangehende zusammenfassend, die Mutter ist eine Frau, der Vater ist ein Mann, und man soll unsere Kinder in Ruhe lassen. Punkt. Diskussion beendet!

Meine lieben Freunde!

Noch ein Faktor hinsichtlich unseres Erfolges ist, dass meine Regierung kompromisslos die Sicherheit der Rechtsordnung bewahrt. Wir haben also beschlossen, dass wir nicht mehr Geschlechter benötigen; sondern wir brauchen mehr Grenzjäger. Weniger Drag-Queens und mehr Chuck Norris. Wir glauben daran, dass es keine Freiheit ohne Ordnung gibt. Wenn es keine Ordnung gibt, dann gibt es Chaos. In Ungarn sind die Strafverfolgungsorgane kein Feind der Menschen. Sie sind die Wächter der Freiheit. Deshalb muss das Recht nicht die Verbrecher, sondern die Opfer und jene schützen, die unsere Gesetze schützen. Die Polizei muss Respekt genießen. Deshalb ist Ungarn das sicherste Land Europas. Budapest ist im Übrigen einer der wenigen europäischen Hauptstädte, in der man auch nachts in Sicherheit spazieren kann. In Ungarn werden sie nur eine Sache hören: „Noch mehr Geld für die Polizei!”

Und schließlich einige Worte zu den Steuern, meine lieben Freunde!

Die Progressiven wollen immer unser Geld: Sie lieben die noch höheren Steuern. Wir sind der Ansicht, dass das Geld der Menschen am besten in ihrer eigenen Tasche aufgehoben ist. Im Interesse dessen haben wir eine einheitliche Einkommenssteuer mit einem einzigen Steuersatz für alle eingeführt, der jetzt 15 Prozent beträgt. In nur zehn Jahren haben wir die Steuerlast um 10 Prozent gesenkt, was die größte Steuersenkung in Europa ist. Wir haben die niedrigste Körperschaftssteuer in Europa, die einheitlich Prozent beträgt. Mit dieser niedrigen Körperschaftssteuer betrug unsere Investitionsrate im vergangenen Jahr 27 Prozent, die die beste in Europa ist. Und unlängst sind wir wieder ins Fadenkreuz geraten, als wir die Initiative über die globale Mindeststeuer nicht unterstützt haben. Alle europäischen Staaten haben sich ergeben. Ungarn leistet als letzter Widerstand. Doch das Empire schlägt immer zurück. Die gegenwärtige amerikanische Regierung hat beschlossen, das zwischen Ungarn und den Vereinigten Staaten bestehende   Abkommen   zur   Vermeidung   der Doppelbesteuerung   zu   kündigen,   was wahrscheinlich   das   beste   Steuerabkommen   aller   Zeiten   war.   Dieses   war   für   die amerikanischen Investoren von Vorteil, denn in Ungarn sind etwa 1.700 amerikanische Firmen tätig. Meiner Ansicht nach war das tatsächlich die Rache der Linken. Denn das amerikanische Finanzministerium hat irgendwie die Tatsache vergessen, dass sie ein sehr ähnliches Abkommen auch mit Russland haben, aber nunmehr mit Ungarn keines mehr. Das ist ziemlich interessant, nicht wahr?

Meine Damen und Herren,

schließlich müssen wir über den Krieg reden. Die Ukraine ist unser Nachbar. Wir sind voll und ganz solidarisch mit ihr. Der Angriff Russlands auf die Ukraine hat bisher etwa eine Million Menschen dazu gezwungen, nach Ungarn zu fliehen. Gegenwärtig kommen täglich mehr als zehntausend Flüchtlinge an. Die Mehrheit von ihnen geht weiter in andere europäische Länder, aber die Ankunft von einer Million Menschen in einem Land mit zehn Millionen Einwohnern, nun, das ist viel. Meiner Ansicht nach weitet die Strategie der globalistischen politischen Führer den Krieg aus und verlängert ihn, und zugleich mindert sie die Chance auf den Frieden. Ohne amerikanisch-russische Verhandlungen wird es in der Ukraine niemals Frieden geben. Immer mehr Menschen sterben und leiden, und unsere Wirtschaften geraten an den Rand des Bankrotts. Ich kann Ihnen nicht sagen, was Sie machen müssten; das ist Ihre souveräne Entscheidung. Aber eine Sache kann ich Ihnen sagen: Nur starke politische Führer sind in der Lage Frieden zu schaffen. In der Nachbarschaft der Ukraine haben wir einen sehr großen Bedarf an starken politischen Führern, die in der Lage sind, ein Friedensabkommen unter Dach und Fach zu bringen. Hilfe, Hilfe! Helfen Sie uns! Wir brauchen ein über einen starken Führer verfügendes, starkes Amerika.

Meine lieben Freunde!

Ich glaube, ich provozierte Sie schon lange genug. Deshalb erlauben Sie mir, bevor Matt Schlapp   mir   das   Mikrofon   wegnimmt   und   das   Wort   entzieht,   meine   Gedanken zusammenzufassen. Es gibt zahlreiche große Nationen in der Welt, aber keine einzige von ihnen hat so viel Macht und Einfluss wie die Vereinigten Staaten. So oder so, die Welt erwartet die Antwort hinsichtlich der Zukunft von Ihnen. Und die Zukunft des Westens ist voller schwerwiegender Zweifel. Seit langer Zeit haben wir keine so schwere Krise erlebt wie die gegenwärtige. Die ideologischen Kriege des zwanzigsten Jahrhunderts – die gegen die totalitären Mächte des nazistischen Deutschland und der Sowjetunion geführten Kämpfe – waren schrecklich, doch hat sich der demokratische Westen zusammengeschlossen und beide besiegt. Jetzt kämpft der Westen mit sich selbst. Wir haben bereits gesehen, was für eine Zukunft die globalistische herrschende Klasse verspricht. Doch wir haben eine andere Vorstellung von der Zukunft. Die Globalisten können alle zur Hölle fahren; ich bin nach Texas gekommen!

Wir müssen also den Kampf aufnehmen. Der Sieg ist niemals möglich, wenn wir den Kurs auf   Richtung   des   geringsten   Widerstandes   setzen.   Wir   müssen   die   Institutionen zurücknehmen in Washington und in Brüssel. Wir müssen ineinander auf einen Freund und Verbündeten treffen. Wir müssen die Bewegung unserer Truppen aufeinander abstimmen, denn wir müssen der gleichen Herausforderung ins Auge blicken. Bei Ihnen wird es dieses Jahr die Halbzeitwahlen geben. Und danach 2024 Präsidentschafts- und Kongresswahlen. Bei uns wird es in dem gleichen Jahr Wahlen zum Europäischen Parlament geben. Diese beiden Schauplätze werden die beiden Fronten in der Schlacht um die westliche Zivilisation bestimmen. Heute stehen wir an keiner der beiden so da, als ob wir siegen würden. Dabei benötigen wir beide. Wir haben zwei Jahre für die Vorbereitung. Ich kann Ihnen sagen. dass es nicht einfach sein wird. Aber haben Sie keine Angst, glauben Sie nur an die Lehre des polnischen Papstes, des Heiligen Johann Paul: „Es gibt keinen Feind, den Christus nicht schon
besiegt hätte.” Gehen wir also los und siegen wir!

Gott segne Texas! Gott segne unsere Freundschaft! Alles Gute und auf Wiedersehen!

MAGYARUL: https://www.miniszterelnok.hu/orban-viktor-eloadasa-a-cpac-texas-konferencia-megnyitojan/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.