Trianon und das Erbe eines sächsischen Präsidenten

a

13. Oktober 2021, Szabadság.ro von CSABA T. SZABÓ

Bei der Verleihung des Karlspreises 2021 in Aachen reagierte Staatspräsident Klaus Johannis auf die vielbeachtete Erklärung von János Áder zur Ukraine über die Tragödie von Trianon, vermutlich mit einem Monat Verspätung. Der rumänische Präsident ist “genervt” und “verärgert” über die Tatsache, dass ungarische Politiker ständig auf Trianon pochen, und es ist an der Zeit, dies zu akzeptieren! Er sagt dies, weil er selbst aus Siebenbürgen stammt und glaubt, dass – ich zitiere –

die Rumänen 1918 per Abstimmung beschlossen haben, dass Siebenbürgen sich mit Rumänien vereinigen soll. Mit dieser Aussage spielt Klaus Iohannis zum x-ten Mal die “ungarische Karte” aus.

Unter dem Deckmantel der “ungarischen Bedrohung”, die als Risiko für die nationale Sicherheit angesehen wird, haben Generationen von rumänischen Politikern ihre eigene politische Krise durchlebt und erleben sie immer noch – zumindest seit hundert Jahren

Klaus Johannis wurde in eine sächsische Familie hineingeboren. Allerdings in einer sächsischen Familie, die sich bereits in den 1970er Jahren sehr von ihren Wurzeln entfernt hatte und, man könnte sagen, romanisiert wurde. Dass sie aus Ceaușescus Rumänien nicht fliehen konnten oder wollten, ist eine interessante Geschichte, aber auch das haben nicht viele recherchiert, schließlich gibt es heute kaum noch Menschen, die das Leben von Politikern wirklich erforschen. Die wenigen investigativen Journalisten und Organisationen, die noch dazu in der Lage sind, sind so beschäftigt, dass solche Kleinigkeiten wie eine detaillierte Untersuchung der Vergangenheit von Klaus Iohannis vor 1990, bei der jeder noch so kleine Moment erforscht wird, ein kleines Problem zu sein scheint.

Natürlich könnte Iohannis auch ungarische Freunde aus dieser Zeit gehabt haben, aber auch darüber wissen wir nicht viel. Hermannstadt ist per Definition keine ungarische Stadt und war es auch nie, daher ist es einigermaßen verständlich, dass der gebürtige Sachse aus Südsiebenbürgen den Ungarn gegenüber neutrale oder sogar negative Gefühle hatte. Dafür gibt es natürlich keine Beweise, obwohl wir wissen, dass sich Sachsen und Siebenbürger Ungarn seit 1848/49 nicht besonders gut verstanden haben: Die Hinrichtung von Stephan Ludwig Roth, die Magyarisierung der dualistischen, österreichisch-ungarischen Politik und die schrittweise Aufhebung der sächsischen Autonomie haben leider ihre Spuren in den ungarisch-sächsischen Beziehungen hinterlassen. Ein Ausdruck davon war das Treffen in Medgyes am 8. Januar 1919, auf dem die Sachsen die Vereinigung begrüßten.

In ihrer Erklärung heißt es:

“Die Siebenbürger Sachsen erklären unter Berufung auf das Selbstbestimmungsrecht der Völker ihren Beitritt zum Königreich Rumänien und heißen das rumänische Volk als Brüder und Schwestern willkommen und wünschen ihm viel Glück bei der Verwirklichung seiner nationalen Ideale”.

Es ist ja bekannt, dass die Sachsen vor der Medgyes-Erklärung alles andere als einmütig waren: Im November und Dezember 1918 gab es in der sächsischen Intelligenz große Debatten darüber, wo man in der zusammengebrochenen österreichisch-ungarischen Monarchie stehen sollte.  Dies zeigte sich deutlich daran, dass sich der Zentralrat der Sachsen am 29. Oktober 1918 in Hermannstadt zum ungarischen Staat bekannte. Im November verhandelte der Sächsische Nationalrat mit der Regierung von Mihály Károlyi, doch ein Teil der Sachsen begann, sich stärker an den Rumänen zu orientieren.

Am 25. November 1918 beschloss die Vertretung der Siebenbürger Sachsen, sich weder an die Rumänen noch an die Ungarn zu binden.

Sie waren auch mit dem Vorschlag von Friedrich Ipsen, einem Priester aus Medgyes, unzufrieden, der Siebenbürgen als Kanton nach dem Vorbild der Schweiz im künftigen Rumänien sehen wollte. Ipsens Plan gehörte zu den föderalistischen Vorschlägen, die 1918 im Umlauf waren, aber leider konnte er sich nicht mit den Wilson’schen Visionen von Ethnizität und Nationalstaatlichkeit verbinden.

Der Punkt ist jedoch, dass die Sachsen 1918-19 auch nicht für die Wiedervereinigung gestimmt haben: Iohannis’ Aussage ist daher falsch.

Es waren die sächsischen Anführer, die willkürlich entschieden, und es gab nie eine Abstimmung oder ein Referendum unter den Tausenden oder Hunderttausenden Sachsen zu diesem Thema. Ebenso wenig gab es ein Referendum oder eine Abstimmung unter den Ungarn und Rumänen, obwohl in deren Generalversammlung in Gyulafehérvár mit fast 100.000 Delegierten ein bedeutender Teil der siebenbürgischen Roma-Bevölkerung vertreten war.

Zwischen 1919 und 1923, während der Pariser Friedensverträge und -verhandlungen, hielten nur sehr wenige Gemeinden und kleine Regionen Volksabstimmungen über die Legitimität der von den Großmächten willkürlich gezogenen neuen Grenzen ab. Ein Beispiel dafür war die Abstimmung in Sopron und Umgebung vom 14. bis 16. Dezember 1921, bei der neun Ortschaften darüber abstimmten, ob sie zu Österreich oder zu Ungarn gehören wollten. Sechs der neun Gemeinden stimmten für Österreich, aber da Sopron für Ungarn stimmte, blieben alle neun Gemeinden Teil von Ungarn.

So etwas war in Partium undenkbar, wo Dutzende von Städten und deren unmittelbare Umgebung 1919-20 noch weitgehend ungarisch waren (mindestens 50-60 Prozent, in einigen Fällen 90 Prozent).

Für eine Generation, die eines Morgens in einem anderen Land ohne Wahlrecht, ohne Referendum aufgewacht ist, war es also keine angenehme Zeit.

Der Krieg war verloren, junge Menschen aus der Familie kamen in den Kämpfen ums Leben, und diejenigen, die überlebten, wachten nach weniger als anderthalb Jahren in einem anderen Land auf. Für viele Menschen war dies natürlich nur in der Verwaltung spürbar, aber Hunderttausende von Ungarn – vor allem die städtischen, intellektuellen und administrativen Schichten – waren direkt und spürbar betroffen.
Klaus Johannis weiß kaum etwas darüber. Warum sollte er auch: selbst seine Eltern haben das Trauma von Trianon nicht erlebt, und für ihn ist es nur Geschichtsschreibung, die man auf die eine oder andere Weise erbt: die einen lernen es als Tragödie, die anderen als Geschichte der Geschichte. Iohannis, der in den 1970er Jahren Geschichte in der Ceaușescu-Ära studierte, konnte nur die Propagandageschichte von Trianon kennen.

Seine Aussage ist jedoch nicht nur wegen ihrer historischen Unzulänglichkeiten und ihres falschen, metahistorischen Charakters problematisch.

Klaus Johannis erhielt in Aachen eine Auszeichnung, die im Geiste des Europäismus, der harmonischen Beziehungen zwischen West und Ost und des Friedens in Europa geboren wurde.

Johannis tritt in die Fußstapfen großer Vorgänger wie Konrad Adenauer, Winston Churchill, Vaclav Havel und George Konrad (der gleiche Preis wurde auch dem wegen Kriegsverbrechen angeklagten Henry Kissinger oder dem für seine Korruptionsskandale bekannten Jean-Claude Juncker verliehen). ) Die jahrelangen Sticheleien und die Arroganz von IJohannis gegenüber der ungarischen Gemeinschaft haben nun sozusagen ihren “Höhepunkt” erreicht: Er hat vor ganz Europa gezeigt, dass er in Wirklichkeit von Europa ganz weit weg ist.

Diejenigen, die mit dem politischen Diskurs in Rumänien vertraut sind, wissen jedoch, dass Johannis nichts anderes getan hat, als was so viele in der heutigen Politik tun: Er hat den Mythos des Sündenbocks und des gemeinsamen Feindes benutzt. Wenn das Haus brennt – und in Rumänien brennt alles, vom Krankenhaus bis zum Parlament, von der Gesellschaft bis zur Politik -, versucht der Präsident, der sich an den letzten Fetzen seiner Popularität klammert, die Karte des ewigen Erfolgs, die wir die “ungarische Karte” nennen. Sie wurde von Brătianu, Ceaușescu, Iliescu, Vadim, Băsescu und vielen anderen ungarischen und rumänischen Politikern verwendet, unabhängig von ihrer politischen Zugehörigkeit oder Partei. So geht das schon seit hundert Jahren:

Die Ungarn sind gut dafür, als nationales Sicherheitsrisiko benutzt zu werden, um einen ansonsten fluid-strukturierten rumänischen Staat, der auseinanderfällt, zu einen.

Denn wenn die Angliederung von 1,5 Millionen Ungarn an Rumänien keinen anderen Nutzen hatte, so ist doch so viel sicher: Sie gibt einem Land Stabilität, das auf der Suche nach sich selbst ist, das zerbrechlich ist und das aufgrund fehlender Strukturen kurz vor dem Zusammenbruch steht.

Autor, Dr Csaba T. Szabó ist Theologe, Postdoc-Forschungsstipendiat

Bildquelle: Aachener Nachrichten

Magyarul: http://szabadsag.ro/-/trianon-es-egy-szasz-elnok-oroksege

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.