Migration surreal 2016 – Gilgamesch

4. Dezember 2021 von IRÉN RAB

Es war einmal, vor langer Zeit, in mythologischen Zeiten, irgendwo im Fruchtbaren Halbmond, wo heute die zerrütteten Gebiete des Irak und Syriens liegen. Schon damals gab es Raubzüge und der Herrscher von Uruk war entschlossen, seine Stadt und ihre Bewohner zu schützen. Er verpflichtete sie zur Zwangsarbeit und ließ sie Tag und Nacht Mauern bauen. Die Bewohner hatten die Nase voll, sie konnten diese erzwungene Grenzverteidigung nicht wirklich verstehen, so dass sie ihren König bei den Göttern der damaligen Zeit anzeigten. Die Götter beschlossen, den König zu bestrafen, und schickten eine unzivilisierte Kreatur, um ihn zu vernichten.

Ich möchte nicht die ganze Geschichte erzählen, aber der König, der als Gilgamesch berühmt wurde, ist in allen Mythen der Region zu einem positiven Helden geworden. Er zähmte Enkidu, die unzivilisierte Kreatur, und sie vollbrachten gemeinsam viele Heldentaten. Doch nichts konnte ihn von seiner Besessenheit abbringen, nämlich

die Grenzen seiner Stadt mit Mauern zu umgeben, um “sein Volk zu schützen und zu verteidigen”.

Es entstanden die ummauerten Stadtstaaten, in denen das Gilgamesch-Modell angewandt wurde. Sie mögen also eine Zeit lang überlebt haben, aber wir wissen, dass die großen Völkerwanderungen verschiedene Völker und Kulturen mit sich brachten. Eine Welle von Sumerern, Akkadiern, Babyloniern, Hethitern, Assyrern und Persern wechselte sich in der fruchtbaren Region ab.

Jedes Element der Geschichte erinnert uns an die heutige Situation in Europa, und ich könnte die Götter direkt mit der Brüsseler Führung in Verbindung bringen.

Die heutigen Bevölkerungsbewegungen sind jedoch weder zeitlich noch räumlich begrenzt.

Von Nepal bis zum gesamten afrikanischen Kontinent reisen alle gleichzeitig ab. Es werden alarmierende Zahlen prognostiziert, Millionen werden in Zehner- und Hunderterschritten gemessen, und man könnte meinen, es wäre ein Bluff. Die Pufferländer wurden zerschlagen, es gibt niemanden, der die Flut aufhalten kann.

Der alte sumerische, akkadische, assyrische usw. Mythos ist in unserem Land nicht sehr bekannt, und

unsere Grenzsoldaten werden eher mit den ungarischen Helden der türkischen Invasion verglichen.

“Wir werden die Grenzen verteidigen“- sagte der ungarische Ministerpräsident 2015, und wir dachten, das wäre ein einmaliges Geschehen. Die Migranten kommen, wir verteidigen die Grenze (wie es bei Röszke war), sie schlagen ihre Zelte auf, und es ist vorbei. Aber nein, wir sind wie Gilgamesch oder die mittelalterlichen Grenzschützer: Wir müssen sie verteidigen, die ganze Zeit.

Alle in Europa schließen ihre Grenzen. Die ungarische Initiative vom 2015 wurde von der internen Opposition ebenso kritisiert wie von den Brüsseler Spitzenpolitikern. Die Deutschen schürzten verächtlich die Lippen, spotteten und verurteilten die “technische Grenzschließung”. Das österreichische “Flügeltor” brachte uns zum Lachen:

Europäische Demokraten bauen keine Zäune, stattdessen benutzen sie P.C., also „political correctness“,

aber wie auch immer man sie nennt, sie dienen alle dem gleichen Zweck, nämlich der Signalisierung und dem Schutz: bis hierher und nicht weiter!

Mit den österreichischen Flügeln sind die Dominosteine auf dem Balkan gefallen, die Slowenen verstärken ihre Grenzen zu den Kroaten, die Ungarn haben ihr Werkzeug bereits an die rumänische Grenze geschleppt. Die Serben werden im März mit dem Bau eines Zauns beginnen. In der Zwischenzeit bringen sie angeblich die aus Österreich abgeschobenen Migranten mit Bussen zurück an die ungarische Grenze.. Ein wichtiges Ergebnis der Migrationskrise ist, dass die geografischen Kenntnisse der europäischen Bürger entwickelt werden.

Am Sonntag brach in der Aufnahmestation in Sid (Serbien) ein Aufruhr aus, tausend Abgeschobene skandierten Merkels Namen (sie wird vielleicht der*die erste weibliche Prophet des Islams sein), trampelten auf der Verpflegung herum, skandierten Hungerstreiks und machten sich dann zu Fuß auf den Weg. Die Serben waren etwas erschrocken, brachten einige Busse und beluden sie mit dem Versprechen, dass sie sich an der ungarischen grünen Grenze einschleichen könnten. In der Zwischenzeit informierten sie ihre ungarischen Kollegen, so dass die Busse am Grenzübergang Röszke anhielten: Aussteigen, sagten sie den Migranten, und lasst Euch an der Grenzübergangsstelle registrieren. Die Migranten liefen mit der Nachricht von Allah davon, und genau das wollten sie nicht, sie wollten ungehindert ihren Weg gehen!

Die Schmuggler sind schlau genug, den NATO-Draht und den Zaun zu durchtrennen, und jetzt schleichen jeden Tag wieder Hunderte von ihnen durch die Löcher.

Ein solches Bild wurde mit dem World Press Photo ausgezeichnet. Ein wirklich künstlerisches Foto, aufgenommen in der Dämmerung, ohne Blitzlicht: Hände strecken sich aus und holen ein kleines Kind zwischen dem Stacheldraht hervor. Aber ich habe sofort gefragt, warum der Draht durchtrennt wird, wovor man flieht, wenn ein echter Asylbewerber bittet, aus einem sicheren Land über die Grenze eines anderen sicheren Landes gelassen zu werden?

Am Montag trat der Visegrád-Plan „B“ in Kraft, die Schließung der mazedonisch-griechischen Grenze. Das schließt die Griechen aus Schengen und aus Europa aus. Ich hätte nie gedacht, dass das winzige Mazedonien zur Außengrenze Europas werden würde. Die Länder auf der Balkanroute haben mit Österreich eine gemeinsame Grenzkontrolle vereinbart. An der mazedonisch-griechischen Grenze werden sie gemeinsam registrieren (biometrische Daten, Lichtbildausweis usw.), um zu verhindern, dass Unbefugte in das Innere der Region gelangen. Diejenigen, die keinen Personalausweis haben, können sich um eine grüne Grenze bemühen, da sie nicht legal in die EU einreisen können. Auch Afghanen sind vom Asylrecht ausgeschlossen, obwohl ihr Anteil im letzten Jahr bei 40 % lag.  Die V4 Staaten unterstützen die Balkan-Länder, mit Grenzpolizisten, mit Stracheldraht, mit Gulaschkanonen, mit allem, was nötig ist.

Der Visegrad-Plan B sei eine erzwungene Lösung, betonen die V4 Staaten. Sie ist notwendig, weil die EU immer noch nicht in der Lage ist, eine einheitliche “europäische” Lösung für die Krise zu finden.

Merkels großer Plan ist es, von den Türken lösen zu lassen, was Europa nicht lösen kann. Sie hat alle bisherigen Vorurteile und Sanktionen, die Deutschland gerade wegen des Diktators Erdogan ins Leben gerufen hat, beiseite gelegt, ist nach Ankara gepilgert und ahnungslos in die türkische Falle getappt. Sie scheint weder über historische Erfahrungen zu verfügen, noch weiß sie, dass ein den Giauren, also den Ungläubigen gegebenes Wort nicht bindend ist. Die versprochenen drei Millionen werden von den Türken bereits in die Höhe getrieben, während sich die Entschädigung verzögert.

Genau zum EU-Gipfel in der vergangenen Woche öffneten Schleuser die Schleusentore für die Migrantenflut. Jeden Tag landen 4-5.000 Migranten an der griechischen Küste. Ich wage nicht einmal auszurechnen, wie viele Migranten in diesem Jahr auf dieser Route ankommen werden, wenn es so weitergeht. Und die mazedonische Grenzsperrung würde den Rückstau in Griechenland halten. Wir können Griechenland nicht allein lassen, sagt ein SPD-Chef, und die Griechen fordern “fremdenfeindliche Regierungen, die mit dem Finger auf sie zeigen” (das sind wir, die Ungarn).

Die Verzweiflung Europas wird von den Türken zu Erpressungszwecken ausgenutzt:

Sie verschieben die Verhandlungen und ziehen das Abkommen in die Länge, um ihren Geldwert auf dem Markt zu steigern. Merkel stellt sich vor, dass die Türken das Geld verwenden werden, um zivilisierte Flüchtlingslager, Arbeitsplätze und Schulen für die Flüchtlinge zu bauen, damit diese nach Kriegsende in ihre zerstörten Häuser zurückkehren können. In der Zwischenzeit würde es in Europa eine Volkserhebung geben, und einige Hunderttausend von ihnen würden sicher per Flugzeug oder Boot nach Europa gebracht werden. Diejenige, die die deutsche Wirtschaft braucht.

Die Zahl der Menschenschmuggler wurde 2015 auf 30.000 geschätzt, mit einem Jahreseinkommen von 15 Milliarden Euro.

Bevor wir das Pro-Kopf-Einkommen (500 000) umverteilen, sollten wir uns überlegen, wen die Schmuggler bezahlen, um im Geschäft zu bleiben, und wer ein Interesse daran hat, dass das Schmuggelgeschäft floriert. Wir brauchen, brauchen, brauchen, immer diese EU-Entscheidung und dann passiert nichts, alles bleibt beim Alten. Die Verteilungsquote bleibt bestehen, die Ministerpräsidenten haben den Beschluss auf dem Gipfel unterzeichnet. Orbán auch, obwohl die Quote für uns nicht gilt, weil die bisherige Ablehnungsposition für uns noch besteht. . Auch der Präsident des Europäischen Parlaments,

Herr Schulz, sagte, dass man nicht mehr auf Ungarn zähle, um die Flüchtlingskrise zu lösen.

Auszug aus dem Buch von Irén Rab: Helyzet van! Migrációszürreál. Budapest, 2016. (Achtung! Migration surreal)

MAGYARUL:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.