Kritik der Gendertheorie. Eine anthropologische Gegenrevolution?

21. Mai 2021 Magyar Nemzet von VERONIKA KINCSES

Wie wurde der Westen zum Nährboden für LGBT-Bewegungen? An welchem Punkt wurde der Feminismus zu einer extremistischen Ideologie? Gibt es eine richtige Form der Gendertheorie? Über all das haben wir mit dem Publizisten Gergely Szilvay gesprochen, der am Alapjogokért Központ (Institut für Grundrechte) ein Buch mit dem Titel A genderelmélet kritikája („Kritik der Gendertheorie“) herausgibt.

– Ihr letztes Buch, das 2016 erschien, trug den Titel A melegházasságról („Über die Homoehe“). Was hat Sie dazu veranlasst, dieses neue Buch zu schreiben?

– Ich hatte immer die Idee im Hinterkopf, dass ein solches Buch geschrieben werden sollte, aber als ich mein Buch über die gleichgeschlechtliche Ehe schrieb, dachte ich, dass es das letzte Buch wäre, das ich diesem Thema widmen würde, und dass man, vorausgesetzt, dass es in Ungarn einen Bedarf an solchen Texten gibt, diesen oder jenen Titel aus der englischsprachigen Literatur, die sich mit diesem Gebiet beschäftigt, übersetzen würde. Aber ich konnte so etwas nicht auf dem Markt finden. Literatur, die in international verbreiteten Sprachen geschrieben wurde, befasst sich zwar mit diesem Problem, aber eher als Element einer umfassenderen Reflexion, wie z.B. bei Douglas Murray (Wahnsinn der Massen) oder Charles Murray (Human Diversity). Nicht nur, dass ich in der vorhandenen Literatur keine Monographie fand, die sich wirklich kritisch mit dem Thema auseinandersetzte, sondern ich fand auch eine Menge Material, um einen eigenen Text zu schreiben. Der entscheidende Anstoß war für mich aber ein Artikel eines Nachrichtenportals in der zweiten Jahreshälfte 2019 über einen Transgender-Fall, in dem sich der Autor im Ton eines Hilferufs fragte, wie lange es wohl noch dauern würde, bis endlich jemand käme und die Geschichte aufklären würde. An diesem Punkt beschloss ich, zu versuchen, die Hauptaspekte dieses Problems in einer wissenschaftlich anspruchsvollen, aber zugänglichen Weise zu strukturieren, für den Gebrauch eines Publikums, zu dem auch Leser gehören könnten, die damit nicht vertraut sind, aber wissen möchten, worum es geht.

– Ihr Buch füllt also eine Lücke.

– Ich habe seit einigen Jahren den Eindruck, dass wir alle, die wir rechts und konservativ eingestellt sind, wissen, dass unser Ansatz der richtige ist, dass aber vielen das Vertrauen in die Debatte fehlt, weil die andere Seite scheinbar auf den ersten Blick überzeugende Argumente hat, die wir analysieren und dann eins nach dem anderen widerlegen müssen. Übrigens in einer ganzen Reihe von Bereichen – von der Adoption über die sexuelle Neuorientierung bis hin zum Thema „soziales Umfeld oder biologische Konditionierung?“ Es ist nicht wenig hilfreich, bestehende wissenschaftliche Forschungsergebnisse zu kennen, die eine gute Grundlage für die Argumentation bieten können. Am Anfang habe ich aus einem Gefühl der Empörung heraus begonnen, an diesem Thema zu arbeiten: Ich habe nicht verstanden, warum wir immer noch nicht in der Lage sind, genau zu sagen, was an der Gender-Ideologie falsch ist, und ich hatte das Gefühl, dass diese Lücke gefüllt werden muss. Natürlich hat diese Unfähigkeit auch damit zu tun, dass „Gender-Wissenschaftler“ oft die grundlegendsten Tatsachen des Lebens angreifen, und wir Alltagsmenschen sind normalerweise nicht davon besessen, das Offensichtliche zu verteidigen. Auch auf diese Art des Angriffs auf das Offensichtliche – das uns oft zu verstören vermag – möchte ich mit diesem Buch reagieren.

– Eine aktuelle Umfrage im Auftrag des Alapjogokért Központ Instituts zeigt, dass es für 66% der Ungarn nur zwei Geschlechter gibt: Männer und Frauen. Wie lässt sich Ihrer Meinung nach die Tatsache erklären, dass das Ausmaß der Bodengewinne der verschiedenen LGBT-Bewegungen und -Lobbys nur zunimmt, wenn wir von Ost nach West reisen?

– Um den Ausdruck von Márton Békés zu verwenden, genießen wir hier noch die „Vorteile der Rückständigkeit“. Die Frage ist: Befinden wir uns jetzt auf einem anderen Weg als der Westen, oder liegen wir nur ein wenig zurück, steuern aber auf das gleiche Ziel zu? Ich für meinen Teil bin etwas skeptisch: Ich habe den Eindruck, dass die Rechten nicht genug Vorarbeit leisten – also nicht genug versuchen, das Immunsystem der Gesellschaft zu stärken, obwohl mit der Zeit der westliche „Wohlstand“ auch Ungarn erreichen wird, wonach diese im Westen sehr beliebten Ideologien auch auf die hiesige Gesellschaft einen stärkeren Sog ausüben werden. In der zweiten, erweiterten Auflage meines Buches – die bald erscheinen wird – ist ein eigenes Kapitel ganz dieser Frage gewidmet: Warum hat diese Ideologie eine so starke Überzeugungskraft? Ich würde mich freuen, wenn Mitteleuropa – von der westlichen Geschichtsschreibung traditionell immer ein wenig geschmäht – eine Insel des Friedens bliebe, die sich weigert, dem Westen in diesem fortschreitenden Wettlauf zu Selbsthass und Selbstvernichtung zu folgen.

– Heißt das, dass gerade im Westen die Gender-Ideologie mit all ihren Auswüchsen den günstigsten Boden für ihre Entwicklung gefunden hat?

– Im heutigen Westen gibt es einerseits einen extremen Wohlstand, der zu einem „Indifferentismus“ führt – das heißt, es hat sich eine Art Gleichgültigkeit zwischen den Individuen etabliert, die die Gesellschaft bilden. Andererseits zur Vorherrschaft eines Selbstbildes, das auf das Ideal der Selbstverwirklichung ausgerichtet ist. Das kann natürlich eine gute Sache sein, aber eine gute Sache, die alles Andere zweitrangig macht. Aber dieses innere Selbst, das seit Rousseau immer entscheidender wird, kann sich nun nicht nur gesellschaftlichen Normen, sondern sogar der eigenen Biologie widersetzen. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts – grob gesagt, seit Freud – dreht sich die persönliche Identität zunehmend um sexuelle Differenz und Sexualität. Dies sind natürlich wesentliche Elemente unseres Menschseins, aber Elemente, die jetzt hypostasiert werden, als ob nichts anderes wichtig wäre. Im Mittelalter war die Ehre ein wichtiges Element des Selbstverständnisses: Sie rechtfertigte es, von der Gesellschaft anerkannt zu werden, und man konnte sie verlieren. An ihre Stelle ist die Menschenwürde getreten, die die Gesellschaft in ihrer heutigen Auslegung automatisch anerkennen muss: Solange wir die Menschenwürde eines Menschen nicht automatisch anerkennen, sprechen wir ihm seine Menschlichkeit ab. Während alles zu einem sozialen Konstrukt wird, sind Menschenrechte und Menschenwürde aus irgendeinem mysteriösen Grund eine Ausnahme von der Regel. Unsere Persönlichkeit, unser Geschlecht – sagen sie – sind soziale Konstrukte, aber unsere Rechte und Würde sind angeboren. Dies ist für jeden unverständlich. Hinzu kommt eine marxistische Sicht der Geschichte: Geschichte als Kampf zwischen den Unterdrückern und den Unterdrückten.

– Auf den ersten Blick sind wir Ungarn mit den von Ihnen genannten 66 % in einer relativ privilegierten Position.

– 66%, ja, das ist schon ziemlich gut: eine Zweidrittelmehrheit – zumindest im Vergleich zum Westen sind wir gut aufgestellt. Es ist eine Position, von der aus ein Sieg noch möglich ist: Wir können immer noch zurückgehen. Allerdings greift die gesamte LGBT-Bewegung mit aller Macht an, und diejenigen, die in der Lage wären, dagegen vorzugehen, haben Angst. Sie haben Angst um ihre Jobs, um ihren Ruf, Angst, dass alle ihre über die Jahre gesendeten Tweets gelöscht werden. Aktivisten der LGBT-Bewegung präsentieren sich immer als offene, freundliche, tolerante Menschen, aber die Realität ist, dass sie einen guten Teil der Gesellschaft einschüchtern. Sie stellen sich als Rationalisten dar und sind in Wirklichkeit vollkommen irrational: Sie bekennen sich zu Tautologien, wie „eine Familie ist eine Familie“, obwohl dieser Slogan zum Beispiel das genaue Gegenteil von dem bedeutet, was er zu suggerieren scheint. Das ist so, als würde man sagen: „Ein Tisch ist ein Tisch“ und versuchen, die Leute dazu zu bringen, zuzugeben, dass ein wackeliger Tisch den gleichen Wert hat wie ein intakter, und dass ein Stuhl genauso gut ein Tisch werden kann, wenn er will. Es ist eine manipulative Kommunikation, die uns in den Bereich der Emotionen drängt – eine bewusste, erlernte und gut abgestimmte Strategie. Und das hat wenig mit Rationalität zu tun.

– Wie sind wir von den ursprünglichen Bestrebungen des Feminismus hierher gekommen?

– Die Tatsache, dass das Akronym LGBT zu einer gängigen Phrase in der öffentlichen Debatte geworden ist, wäre an sich schon genug, um die Groteske der Sache zu zeigen. Nach allem, was ich bisher gesehen habe, habe ich den Eindruck, dass die künstlichen und farcenhaften Ausdrücke dazu da sind, farcenhafte und künstliche Darstellungen zu überdecken. Die Gender-Theorie steht im Zusammenhang mit der zweiten Welle des Feminismus, die in der Mitte des 20. Sie besteht im Wesentlichen darin, die Bedeutung des Biologischen zu leugnen und die Folgen zu ignorieren. Das ist die zentrale These, die es erlaubt, die Geschlechterrollen von der Biologie zu trennen, solange wir beginnen, unsere körperliche Existenz als bloße Masse von Materie zu sehen. Auch wenn in Wirklichkeit jede unserer Zellen bei Männern eine männliche, bei Frauen eine weibliche Zelle ist, ist unser Knochenbau weiblich oder männlich, und das männliche Gehirn funktioniert nicht auf die gleiche Weise wie das weibliche Gehirn. Die Trennung von Seele und Körper, die zum vom Feminismus propagierten Menschenbild geworden ist, hat der Schwulenbewegung gut getan, und nun ist es die Trans-Bewegung, die sich das durch Umkehrung der Begriffe zunutze macht. Oder wenn Sie so wollen: Die Trans-Bewegung hat den Feminismus auf den Kopf gestellt, so wie Marx es mit der Hegelschen Philosophie getan hat.

– Wie sind wir in die heutige Situation gekommen, in der wir zur Verteidigung der Normalität Partei ergreifen müssen?

– Meiner Meinung nach geht die gesamte Moderne von einem grundlegenden Missverständnis aus: dass es möglich ist, im Namen unserer individuellen Freiheit und Bequemlichkeit die grundlegenden Kategorien der Welt zu dekonstruieren. Es ist diese Vorstellung, die die Postmoderne radikalisiert hat. Die ganze Gender-Ideologie ist ein sehr viszerales Phänomen, das auf einem intuitiven, eindeutig irrationalen Effekt beruht, und es ist schwierig, auf solche Zwänge reflektiert zu reagieren. Die Befürworter dieser Theorie haben ein Prinzip, nach dem jede Regelmäßigkeit, die an irgendeinem Punkt im Universum und zu irgendeiner Zeit nicht verifiziert werden kann, für völlig ungültig erklärt werden muss. Sie versuchen, alles extrem rigide zu definieren – zum Beispiel Geschlechterrollen, und wenn sie keine Geschlechterrollen finden, die über Zeit und Raum hinweg rigoros identisch sind, erklären sie diese sofort als Produkte dieser oder jener Kultur für relativ. Für sie macht die unbedeutendste Ausnahme jede Regel zunichte. Dadurch wird die Normalität selbst zu einem kulturellen Produkt, das in den Dienst dieser oder jener Klasse – meist der heterosexuellen Männer – gestellt wird und das deshalb reformiert werden muss.

– Können Sie ein konkretes Beispiel für diesen Trend nennen?

– Eines Tages habe ich gehört, dass es in Amerika jemanden gibt, der sein eigenes Kind heiraten will. Dies wurde als Vorwand genutzt, um die Botschaften zur Enttabuisierung des „einvernehmlichen Inzests“ zu verstärken. Aber um das Inzestverbot anzugreifen, wird man genau das gleiche Argument verwenden wie für die Homo-Ehe: Man wird erklären, dass dieses Verbot von Epoche zu Epoche variiert hat, dass Inzest nicht immer auf die gleiche Weise definiert worden ist. Und wenn sie sich lieben, was kümmert Sie das? Warum sollte eine inzestuöse Beziehung diejenigen stören, die nicht in einer solchen Beziehung sind? Haben sie Angst, Privilegien zu verlieren? Gewinnen sie etwas, wenn sie keine inzestuöse Beziehung haben? Warum kann ich nicht meine eigene Mutter heiraten, wenn ich das möchte? Und das ist nicht nur eine theoretische Hypothese: In Amerika gibt es solche Ansprüche. Und die Befürworter der Pädophilie verwenden das gleiche Argumentationssystem.

– Was sind langfristig die wahrscheinlichen Folgen der Verbreitung der Gender-Ideologie?

– Wenn wir uns weigern, anzuerkennen, dass die Biologie Konsequenzen hat, kann dies zu einer Vielzahl von psychischen Pathologien führen. Wenn wir unsere Haushaltsgeräte oder unser Auto falsch benutzen, gehen sie kaputt; wenn ein Gebäude unter Missachtung der physikalischen Gesetze gebaut wird – unter dem Vorwand, sie seien willkürliche Erfindungen –, wird dieses Gebäude auf uns einstürzen. Und wenn wir nicht in der Lage sind, die Ursache des Unglücks zu verstehen, werden wir nur unsere Augen zum Weinen haben. Nicht anders ist es, wenn wir selbst das Objekt eines solchen Fehlers sind.

– Das Ziel der Verfechter der Gender-Theorie ist – wie Sie schreiben – die Schaffung einer geschlechterrollenfreien Gesellschaft. Könnte eine solche Gesellschaft funktionieren?

– Gender-Theoretiker suchen die absolute Freiheit, eine Welt, in der keine Normen sie einschränken. Sie glauben, dass es nicht ausreicht, wenn es eine zentrale Normalität gibt, an deren Rändern jeder sein Leben so leben kann, wie er möchte, weil dann diejenigen, die von der Norm abweichen, emotional leiden können – mit anderen Worten, sie würden es vorziehen, dass es überhaupt keine Norm gibt, oder vielmehr eine minimalistische Norm, die nur besagt, dass es keine Norm gibt und dass jeder sie akzeptieren muss. Das Problem ist, dass dies zu einer verschärften Atomisierung des Sozialkörpers und letztlich zu seinem Zerfall führen wird.

– Dies impliziert, dass die Familie als Basis der Gesellschaft betrachtet werden sollte.

– Carle C. Zimmerman schrieb ein Buch mit dem Titel „Family and Civilization“, in dem er den Zusammenhang zwischen familiärer Stärke und gesellschaftlicher Stabilität untersuchte. Seine Schlussfolgerung war, dass dort, wo der Familienzusammenhalt schwächelt, die Gesellschaft zusammenbricht. In seinem Modell befindet sich eine Gesellschaft wie die unsere im letzten Stadium der letzten Phase. Zimmerman sagte genau voraus, was am Ende des 20. Jahrhunderts passieren würde. Die Gesellschaft der LGBT-Bewegungen wird früher oder später aufhören zu existieren, und die Rechte, die diese Bewegungen erreicht haben, werden mit ihr verschwinden.

– Sie sprechen auch von der Konstruktion einer „richtigen“ Gender-Theorie und der Notwendigkeit einer anthropologischen Gegenrevolution. Was genau meinen Sie mit „korrekter Gendertheorie“?

– Prinzipiell ist mit „Gender-Theorie“ eine Theorie der Geschlechterrollen gemeint. Mit anderen Worten: Es gibt keinen logischen Zwang, der verlangt, dass eine solche Theorie auf der Leugnung des Biologischen basieren muss, aber historisch gesehen ist das die Richtung, die sie eingeschlagen hat. Die anthropologische Gegenrevolution besteht darin, unsere Körperlichkeit zu verstehen, unsere körperliche Existenz zu akzeptieren, die Wiedervereinigung von Körper und Seele zu suchen. Es ist zum Beispiel merkwürdig, dass, obwohl es üblich ist, der traditionellen Vision des Menschen einen anti-erotischen Charakter vorzuwerfen, es in Wirklichkeit genau diese Vision ist, die die Einheit von Körper und Seele verkündet und daher vermeidet, in die Negation des Körpers zu fallen. Unter dem Gesichtspunkt der Sexualität ist das, was heutzutage auf amerikanischen Universitäten passiert – Einverständniserklärungen, die schriftlich oder durch Anträge zu unterzeichnen sind – alles andere als befreiend. Diese Prozeduren bürokratisieren die sozialen Beziehungen und die menschliche Intimität bis zu dem Punkt, an dem sie völlig lebensfremd sind – bis zu dem Punkt, an dem sie an bestimmte Szenen aus Monty Python erinnern.

Der Buchautor, Dr. Phil. Gergely Szilvay ist Journalist beim Mandiner

2 thoughts on “Kritik der Gendertheorie. Eine anthropologische Gegenrevolution?”

  1. Schon seit Jahren glaube ich, in einer total verrückt gewordenen Welt zu leben!
    Die WHO hat mitgeholfen, Perversionen schönzureden und zu unterstützen!!

  2. Ich wünsche mir, daß das Buch des Herrn Szilvay möglichst bald in deutscher Übersetzung erscheint. Ich entwickle gerade Gedanken zum Thema der Selbstvergöttlichung des Menschen von biblischer Zeit bis zur Vision des Ray Kurzweil, sich selber zum Cyborg werden zu lassen, um allwissend und unsterblich zu werden. Ausgangspunkt ist der von meinem geschätzten Kollegen Hans-Joachim Maaz in mehreren Büchern bereit dargestellte Narzißmus als kollektives Grundübel von höchster destruktiver Kraft in heutigen westlichen Gesellschaften . Zu den narzißtischen Phänomenen gehören neben dem Postulat und Desiderat der absoluten Wesensgleichheit aller Menschen auch die Genderideologie, des weiteren die vermessene Vorstellung, Menschen könnten das Klima beeinflussen oder gar “retten” oder die Idee, man könne das Problem der Überbevölkerung Afrikas lösen, indem man hunderte Millionen Afrikaner nach Europa hole. Gemein ist diesen Vorstellungen eine Selbstüberschätzung, die ich als Psychiater bei manchen Patienten mit Manie, also einer psychotischen, d.h. mit schwerster Realitätsverzerrung einhergehenden seelischen Erkrankung, feststellen mußte. Philosophisch läßt sich das zugrundeliegende Programm am klarsten in der phänomenologischen Ontologie Sartres finden: das Für-sich (der Mensch), der durch die Bewußtwerdung aus dem An-sich gefallen ist, findet sich dazu verurteilt, diesen ängstigenden, durch Nichtung, also durch die Differenz zum An-sich, entstandenen Mangel überwinden zu wollen, indem er zum An-sich-für-sich, also quasi zur Gottgleichheit bei zugleich verleugnetem Gott strebt, das er indes niemals zu erreichen vermag. Theologisch betrachtet ist das Grundübel damit die Gottferne, also die Leugnung des personalen Absoluten, in dessen Gnade allein wir Menschen von diesem unseligen Streben nach Selbstvergottung, existentialistisch gesagt, dem frustranen Streben nach der Nichtung der Nichtung, also nach der eigenmächtigen Wiederherstellung des paradiesischen Urzustands des An-sich, Erlösung finden können. Zu dieser skizzierten Denkfigur paßt, daß die größenwahnsinnigen Narreteien von LGBTTIQ*, Migrationspakt, FFF usw. umso mehr erstarken, als das Christentum als gemeinschaftsstiftende spirituelle Macht in den westlichen Gesellschaften, deren innere Lebensgrundlage es einst war, zurückgedrängt wird. Aber Herrn Szilvays Gedanken zum Thema können meine gewiß hervorragend befruchten und ergänzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.