Search

Einsatz für den Weltfrieden

6. Juli 2024 Ungarn Heute von Dániel Deme

Ministerpräsident Viktor Orbán hat am Freitag seine Friedensmission in Moskau beim russischen Präsidenten Wladimir Putin fortgesetzt. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell beeilte sich klarzustellen, der Ungar besitze kein Mandat der EU.

In seiner Begrüßungsansprache an die Presse vor dem Treffen erinnerte der ungarische Premierminister daran, dass dies das 14. bilaterale Treffen mit dem russischen Präsidenten seit 2009 sei. Er fügte jedoch hinzu, dass dieses Mal etwas Besonderes sei, als die vorherigen. Er erinnerte auch daran, dass er Moskau zuletzt im Februar 2022 besucht hatte, also vor dem Krieg.
Der Premierminister dankte dem russischen Präsidenten dafür, dass er ihn „sogar unter so schwierigen Umständen“ empfangen habe.

Er betonte, dass es langsam keine Länder mehr gebe, die in den beiden Kriegen mit beiden Seiten reden können, Ungarn werde langsam zum einzigen Land in Europa, das mit allen reden könne.

Der ungarische Ministerpräsident erklärte, er wolle diese Gelegenheit nutzen, um sich mit dem russischen Präsidenten über wichtige Themen auszutauschen und seine Ansichten zu einigen für Europa wichtigen Fragen zu erfahren.

„Ich hoffe, dass wir die Gelegenheit haben werden, uns über die bilateralen Beziehungen in dieser schwierigen Situation auszutauschen. Und natürlich über die Aussichten für die größte Krise in Europa, nämlich in der Ukraine, zu sprechen“, sagte Wladimir Putin über das Treffen in einer Live-Übertragung des russischen Fernsehsenders Rossija 1.

„Natürlich bin ich bereit, mit Ihnen über die Einzelheiten dieses Themas zu sprechen, und ich erwarte, dass Sie mir Ihren Standpunkt und den Ihrer europäischen Partner darlegen“, fügte er hinzu. Der russische Staatschef betonte auch, dass die bilateralen Beziehungen zwischen Russland und Ungarn leider einen starken Rückgang des Warenhandels um 35 Prozent zu verzeichnen haben. Insgesamt gibt es viel zu tun, und wir sind dabei, Projekte umzusetzen“, fügte Putin hinzu. An dem Treffen nahmen auch Außenminister Péter Szijjártó und der russische Chefdiplomat Sergej Lawrow teil.

Als Reaktion auf die Nachricht erklärte der Hohe Vertreter der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik am Freitag,

dass Ministerpräsident Viktor Orbán vom Rat der Europäischen Union kein Mandat für einen Besuch in Moskau erhalten habe und der ungarische Ministerpräsident die EU in keiner Weise vertrete.

In einer Erklärung aus Brüssel betonte Josep Borrell, dass Ungarn als EU-Mitgliedstaat derzeit bis zum 31. Dezember die rotierende Präsidentschaft des Rates der Europäischen Union innehat. Dies bedeute nicht, dass Ungarn die Union nach außen vertritt. Dies sei Aufgabe des Präsidenten des Europäischen Rates auf der Ebene der Staats- und Regierungschefs und des Hohen Vertreters der Union für Außen- und Sicherheitspolitik auf Ministerebene.

Er erinnerte daran, dass die Position der EU zum Krieg Russlands gegen die Ukraine in einer Reihe von Beschlüssen des Europäischen Rates, der sich aus den Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten zusammensetzt, zum Ausdruck komme und

Er erinnerte daran, dass die Position der EU zum Krieg Russlands gegen die Ukraine in einer Reihe von Beschlüssen des Europäischen Rates, der sich aus den Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten zusammensetzt, zum Ausdruck komme und dass

Es sei auch daran erinnert, dass gegen Präsident Putin ein Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) in Den Haag wegen seiner Rolle bei der Zwangsdeportation von Kindern aus der Ukraine nach Russland und wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen vorliege, fügte der EU-Diplomat hinzu.

Der Besuch Viktor Orbáns in Moskau erfolgt nur wenige Tage nach einem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in Kiew, bei dem er einen direkten Vorschlag für einen zeitlich begrenzten Waffenstillstand zwischen den Konfliktparteien unterbreitete. Was Präsident Putin betrifft, so erklärte der russische Staatschef kürzlich auf einer Pressekonferenz in Kasachstan, dass er die Erklärung des Präsidentschaftskandidaten Donald Trump, den Krieg in der Ukraine zu beenden, „absolut ernst“ nehme. „Mir sind natürlich keine möglichen Vorschläge bekannt, wie er dies zu tun gedenkt. Das ist die entscheidende Frage. Aber ich habe keinen Zweifel daran, dass er es aufrichtig meint, und wir unterstützen ihn“, sagte der russische Staatschef.

Die Erklärung deutet darauf hin, dass Wladimir Putin einer möglichen Friedenslösung auf dem Verhandlungsweg mit Donald Trump im Weißen Haus entgegensieht, sollte der ehemalige Präsident wiedergewählt werden.

Gleichzeitig ist die einseitige Entscheidung des ungarischen Ministerpräsidenten, sowohl in die Ukraine als auch nach Russland zu reisen, eine offene Kampfansage an das, was er als fehlgeleitete Herangehensweise und Untätigkeit der EU gegenüber dem Krieg in der Ukraine ansieht.

Trotz der kaum verhüllten Verärgerung von Josep Borrell mehren sich innerhalb der Europäischen Union die Stimmen, die eine Verhandlungslösung des Konflikts fordern. Präsident Selenskyj selbst hat kürzlich vorgeschlagen, dass in einer zweiten Runde der Friedensverhandlungen auch die russische Führung einbezogen werden sollte, obwohl von russischer Seite keine Verpflichtung zum Rückzug aus den besetzten ukrainischen Gebieten angeboten wurde.

Orbán in Moskau: Das erste Interview nach dem Putin-Gipfel von Roger Köppel, Die Weltwoche

Als Reaktion auf den Besuch von Premierminister Orbán in Moskau erklärte der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy in einer in Mandiner veröffentlichten Erklärung, dass es „keine militärische Lösung für den russisch-ukrainischen Krieg gibt. Der Frieden kann nur durch diplomatische Verhandlungen erreicht werden. Letzten Endes müssen die Parteien selbst entscheiden. Aber der erste Schritt ist die Wiederherstellung der Kommunikationskanäle. Der ungarische Premierminister tut das Richtige, indem er daran arbeitet.“

Quelle. https://ungarnheute.hu/news/viktor-orban-trifft-mit-verletztem-stolz-und-einer-ein-mann-friedensmission-in-moskau-ein-16879

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert