Das Europa der Patrioten ist geboren

3. Juli 2021 El Correo de España, von ALVARO PENAS und JOSE PAPPARELLI

Früher oder später musste es passieren. Jetzt haben die Vorsitzenden der patriotischen Parteien, die unter den politischen Familien des Europäischen Parlaments aufgeteilt sind, die Unterzeichnung eines Einheitsabkommens angekündigt, um dem aus Brüssel diktierten Einheitsdenken entgegenzutreten.

Viktor Orban, Marine Le Pen, Santiago Abascal, Matteo Salvini, Giorgia Meloni und Lech Kaczynski, neben anderen Vorsitzenden von sechzehn Parteien, haben eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet, die den „bürokratischen Zentralismus“ ablehnt, der von der Europäischen Union aufgezwungen werden soll, mit dem Ziel, „die europäischen Institutionen in Organe zu verwandeln, die über den nationalen Verfassungsinstitutionen stehen“ und die Souveränität und Identität der Nationen angreifen.

Santiago Abascal gab am Freitag bekannt, dass VOX dem Abkommen beitritt „

zur Verteidigung eines Europas freier, souveräner Nationen, die ihre Geschichte und Traditionen respektieren.

Wir wollen kein föderales Europa, in dem alle Entscheidungen in Brüssel getroffen werden!“

Matteo Salvini postete auf seinem Twitter-Account: „Die Lega hat eine Charta der Werte unterzeichnet, um sich eine Zukunft für Europa vorzustellen, die auf Freiheit und Identität statt auf Bürokratie und Homologation basiert. Das Dokument, das von Parteien unterzeichnet wurde, die drei verschiedenen Fraktionen im EU-Parlament angehören, ist ein weiterer Schritt

zum Aufbau eines starken und erweiterten Bündnisses und

zum Aufbau eines starken und erweiterten Bündnisses und einer Alternative zur Linken mit Steuern und wilder Einwanderung.“

Marine Le Pen (Rassemblement National) ihrerseits teilte mit, dass „das Treffen der europäischen Patrioten im Gange ist: Zusammen mit den einflussreichsten patriotischen Parteien des Kontinents legen wir den ersten Stein einer großen Allianz im Europäischen Parlament“.

Giorgia Meloni von Fratelli d’Italia sagte, dass die derzeitige Europäische Union „eine Diktatur der Mehrheit anstrebt, die sich nationalen Besonderheiten aufdrängt, um eine globalistische und politisch korrekte Agenda durchzusetzen, die alles angreift, was uns als Menschen und als Völker charakterisiert und definiert: Identität, Familie, Grenzen, Freiheit der Bildung, Verdienst, Verantwortung“.

Jaak Madison, MdEP für die Estnische Konservative Volkspartei (EKRE), unterzeichnete im Namen seiner Partei: „Dies ist die Grundlage für eine mögliche neue politische Fraktion im Europäischen Parlament, die eine der größten wäre und in der Polen, Ungarn, Dänen, Italiener und Vertreter vieler anderer Länder zusammenarbeiten werden“.

Die Vereinbarung, die als „Appell für die Zukunft Europas“ bekannt ist,

„will denjenigen eine Stimme geben, die sich nicht in diesem einen Gedanken wiedererkennen, unter Berücksichtigung der aktuellen politischen Familien, zu denen jeder gehört“. Es ist der angekündigte und erwartete erste Schritt der politischen Übereinkunft der patriotischen, konservativen, identitären und souveränistischen Parteien, die ihre ersten Schritte macht.

Alle unterzeichnenden Parteien, außer dem Fidesz, der nach seinem Austritt aus der Europäischen Volkspartei keiner Fraktion angehörte, gehören zu den beiden großen patriotischen Fraktionen im Europäischen Parlament, der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformisten (EKR) und der Fraktion Identität und Demokratie (ID). Auffällig ist die Abwesenheit einiger Parteien mit erheblichem Gewicht in der ID, wie die Freiheitspartei von Geert Wilders oder die Alternative für Deutschland (AfD). Im Fall von Wilders, einem Politiker mit engen Beziehungen zu Marine Le Pen und Viktor Orbán, sollte die Präsenz einer anderen Partei aus den Niederlanden, JA21, angesichts des italienischen Beispiels keinen Nachteil darstellen. Der deutsche Fall ist komplexer, da die AfD auf ihrem letzten Kongress den Austritt Deutschlands aus der EU in ihr Programm aufgenommen hat und nicht die Reform des europäischen Modells, was ein ernsthaftes Hindernis darstellen könnte.

Die Erklärung ist nur ein erster Schritt auf einem langen Weg, der vor uns liegt. Daher werden wir sehen, ob mehr der Parteien, die Teil der ECR und der ID sind, ihre Unterschriften zu dem Dokument hinzufügen, und sogar einige mittel- oder osteuropäische Parteien, die heute zur Europäischen Volkspartei gehören. Im Moment sind dies die Parteien, die die Erklärung unterzeichnet haben:

Belgien: Vlaams Belang (VB)
Bulgarien: Bălgarsko nacionalno dviženie (Bulgarische Nationalbewegung, VMRO)
Dänemark: Dansk Folkeparti (Dänische Volkspartei, DF)
Estland: Eesti Konservatiivne Rahvaerakond (Estnische Konservative Volkspartei, EKRE)
Finnland: Perussuomalaiset (Partei der Finnen, PS)
Frankreich: Rassemblement National
Griechenland: Ellinikí Lýsi (Griechische Lösung, EL)
Italien: Fratelli d’Italia
Italien: Lega Per Salvini Premier
Litauen: Lietuvos lenkų rinkimų akcija (Polnische Wahlaktion von Litauen)
Niederlande: Ja21
Österreich: Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ)
Polen: Prawo i Sprawiedliwość (Recht und Gerechtigkeit, PiS)
Rumänien: Partidul Național Țărănesc Creștin Democrat (PNT-CD)
Spanien: VOX
Ungarn: Fidesz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.