Ausgewogene Berichterstattung in Österreich

Die österreichischen Medien und sogar die katholische Kirche Österreichs hat zu den Ereignissen des Eucharistischen Weltkongresses (IEC) in Budapest geschwiegen. Diese Tatsache wirft auch viele Fragen über die österreichische Verteidigung der christlichen Werte auf. Wir müssen auch sehen, dass Ungarn und seine Regierung sowohl dem Oberhaupt der katholischen Kirche als auch dem Staat Vatikanstadt vollen Respekt und christliches Engagement entgegenbringen und dass es heute wie damals eine Bastion des europäischen Christentums ist.

16. September, 2021, Quelle: Erdély ma

Der 52. Internationale Eucharistische Weltkongress in Budapest ist zu Ende gegangen. Die ausländischen Gäste und Pilger sind nach Hause gegangen.  Aber was haben die österreichischen Medien, die Kirche vor Ort, die Ungarn in Österreich getan, um mehr Menschen darauf aufmerksam zu machen, dass in Ungarn ein Welttreffen der katholischen Kirche stattfindet, bei dem der Papst die Abschlussmesse zelebriert? Fast nichts.

Die österreichische Bevölkerung hat von den vielen interessanten und erbaulichen Ereignissen der vergangenen Woche nichts mitbekommen. Aber das taten die Deutschen und wahrscheinlich ganz Westeuropa auch nicht.

Werfen wir einen Blick auf die österreichischen Nachrichten vom 12. September!

In der Kronen Zeitung steht kein Wort über den Besuch von Papst Franziskus in Budapest! Ich blätterte die Seiten zweimal um, weil ich nicht glauben konnte, dass die größte österreichische Zeitung so niederträchtig ist! Hier im Land der Pressefreiheit! In der Wochenendbeilage findet sich wie jeden Sonntag ein Artikel von Kardinal Schönborn, aber nichts über den IEC !

Auch die Erzdiösezeitung Der Sonntag veröffentlicht in ihrer heutigen (!) Ausgabe (Nr. 36) einen Scherz. Auf der Titelseite mit dem ungarischen Parlamentsgebäude heißt es: “Papst Franziskus, herzlich willkommen”. Am letzten Tag des Kongresses! Zuvor gab es nicht einen einzigen Brief über die Veranstaltung! In der Zeitung steht auch kein Dankeschön. Auf Seite 3 ein kurzes Gespräch mit einem Pfarrer der in Budapest lebenden Deutschen.

Das Hauptthema ist “die Meinungsverschiedenheiten zwischen der Kirche und der Regierung Orbán”.

Auf Seite 6 geht es um die Sendungen in der Slowakei, auf Seite 7 ein paar Sätze zu den Sendungen und dass die Papstmesse vom Heldenplatz im ORF übertragen wird. Aber die Messe wurde von keinem deutschen Sender übertragen! Nicht einmal das katholische Bayern.

Bevor ich Ihnen erzähle, wie der ORF die gesamte Messe für politische Agitation genutzt hat, ein Wort des Lobes für die Organisation der Messe, bei der alles an seinem Platz war, geschmackvoll und europäisch. Es ist bedauerlich, dass Europa dies nicht erkannt hat. Dafür gibt es gute Gründe!

In der Zeit in Bild zeigen sie um 9 Uhr den Papst, als er aus dem Flugzeug ausstieg. Der ORF kann schnell sein, wenn er es will. Ich habe mir vor der Messe den Videotext angesehen. Ein nicht zu unterschätzendes Medium, das im Durchschnitt zehn Prozent der Bevölkerung regelmäßig sehen. ORF, ARD und Bayern berichten über das Treffen zwischen dem Papst und Orban.

Das deutsche ZDF hebt Orbans Widerstand gegen den Papst in der Flüchtlingsfrage hervor. 

Und nach der Messe? Sie sind enttäuscht. ARD, Bayern sprechen von ein paar Zehntausend statt der Zweihundertfünfzigtausend, die gekommen sind. RTL, das sich bisher nicht geäußert hatte, hebt nun

die Verurteilung des Antisemitismus durch den Papst vor den Augen der örtlichen Juden hervor.

Die Abschlussmesse am Sonntag begann um 11.30 Uhr, die Übertragung des Vorspiels begann jedoch um 11.05 Uhr. Anschließend wurde der Theologe Paul M. Zulehner von Sandra Szabo vom ORF-Kirchensender interviewt.

Etwa ein Dutzend Mal erwähnte sie den angeblichen “Konflikt” zwischen der ungarischen Kirche und der Orbán-Regierung.

Eine ihrer empörendsten Äußerungen betraf die Aussage von Staatspräsident János Áder, was selbst den liberalen Gesprächspartner von Szabo überraschte. Er beanstandete die Tatsache, dass das Staatsoberhaupt an der IEC teilgenommen hatte und sich als gläubiger Katholik bezeichnete. Seinem toleranteren Partner zufolge ist dies auch anderen Politikern passiert, und als Privatperson hat er das Recht, dies zu tun.

Dies wurde noch getoppt durch ihre Frage, als sie den ORF-Korrespondenten Ernst Gelegs, der aus Budapest zugeschaltet war,

fragte, ob er eine Pro-Papst- oder Anti-Orbán-Demonstration während der Heiligen Messe erwarte?

Gelegs beklagte, dass die Priester eingeschüchtert oder gekauft wurden. (sic!) Und das alles vor einer päpstlichen Messe zum Abschluss eines katholischen Weltereignisses! Nach der Predigt wurde bemängelt, dass

der Papst in seiner Rede nicht hart genug vorgegangen sei, dass er die Orbán-Regierung mit Nachdruck hätte angreifen können.

Kein Wort war darüber, dass Gäste aus vierzig Ländern eine Woche lang an einem gut organisierten Programm teilnahmen, das zu den Höhepunkten der katholischen Kirche zählte.

Aber das ist noch immer nichts. Am Abend (19.30 Uhr) eröffnete die ORF-Sendung “Zeit im Bild” mit dem Besuch des Papstes in Budapest. Der zweite Satz aus dem Mund der blonden Ansagerin lautete.

“Papst Franziskus kritisiert nicht nur die minderheitenfeindliche Politik Ungarns, sondern insbesondere auch den von der Orbán-Partei ganz unverhohlen praktizierten Antisemitismus.”

Nur die Medien der Nazi-Zeit waren in der Lage, derartige Lügen in einem solch abscheulichen Ton zu verbreiten!

Der ORF tut all dies, während Oskar Deutsch, der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Österreichs, auf www.vienna.at beklagt, dass sich die antijüdischen Gräueltaten in Österreich seit dem letzten Jahr verdoppelt haben!

Was die Wirkung der Lügen des ORF betrifft: so wurde die Messe in Österreich von 48.000 Menschen gesehen, weniger als der “Teaser”-Talk davor (57.000). Die Abendnachrichten wurden von 1 221 000 Zuschauern gesehen. (!)

Wachen Sie auf!

Welche Schlussfolgerungen können und sollten aus den obigen Ausführungen gezogen werden? Wir haben keine Freunde in diesem Teil der Welt, insbesondere in Österreich. Es gibt nur Interessen. 

Das Problem ist, dass

die derzeitige ungarische Führung eine andere Meinung zur Einwanderung hat, und sie auch in anderen Fragen ihren eigenen Willen durchsetzen möchte. Sie ist überzeugt, dass dies “gut für die Ungarn” ist.

Die Deutschen und Österreicher wollen, dass die Ungarn Kellner, Erntehelfer und Altenpfleger sind, allenfalls Automonteure, d.h. sie sehen uns als Dienstleistungspersonal. Leider ist auch jetzt, nach der Epidemie, die Zahl der in Österreich arbeitenden Ungarn gestiegen: auf 110 000. Das Hauptziel der ungarischen Politik sollte darin bestehen, diese Menschen in Ungarn zu halten, was natürlich nicht von heute auf morgen zu erreichen ist. Wenn diese Ungarn auf magische Weise aus Österreich verschwinden würden, würden einige Leute sofort von ihrem hohen Ross heruntersteigen und einen menschlichen Ton anschlagen. 

Zum Ausgleich von 1867 führte auch Kampf. Ungarn muss stärker werden! Man muss den jungen Ungarn klarmachen, dass sie entweder gebildete Menschen werden können, die Sprachen sprechen, oder sie können nach Wien kommen, um die Post auszutragen (in unserer Straße trägt ein junger Mann seit zehn Jahren die Post aus, er fährt jeden Tag von Győr nach Wien und zurück). Die derzeitige ungarische Diplomatie, deren Aufgabe es ist, dies zu tun, ist unzureichend.

Der 52. Eucharistische Kongress hat, wie ich hoffe, vielen unserer Landsleute Freude und Bestätigung gebracht. Nicht viele Menschen sind glücklich über unsere Erfolge. Deshalb müssen wir in Ungarn alles tun, um ein lebenswertes Leben zu führen.

Der Beitrag erschien zuerst auf Ungarisch in Erdély ma: https://www.erdely.ma/az-osztrak-media-aljassaga-nem-ismer-hatarokat

3 thoughts on “Ausgewogene Berichterstattung in Österreich”

  1. Schande ohne Ende!
    Sonst was kann man von Östereicher zu erwarten? 400 Jahre lang hatten die Habsburger Ungarn ausgeplündert. Östrereich hatte das erste Weltkrieg ausgelöst, so hatte Ungarn 2/3 des Landes, 50% der Bevölkerung verloren. Die Östereicher haben eine typische Wendehals Mentalitaet. Wien ist Nest der Liberalen, Anarchisten und Kommunisten. Die sind sehr gute Haendler, Beethoven importiert, Hitler exportiert. Kein schleschte Geschaeft. Aber, sofort waren die da, beim Anschluss ! Der Papst hatte zuerts die Delegation den jüdischen Gemeinden , dann die kirchliche Würdentraegers von verschieden kristlichen Religionen begrüest. Der Papst hatte einduetig die Familienpolitik von Orban unterstützt und gejubelt. Orban untestützt alle Religionem, Jüdisch, Katolisch, Protentant, : Neue Schulen, Renovierung Kirchen, Sinagogen etc. Über Migranten war keine Rede, num um sonst an der Messe haben etw 250 000 Leute teilgenommen, und im Fernsehen haben mehr als millionen Zuschauer gesehen.
    20 Tausend Volunteren haben and verschiedenen Veranstaltunget Unterstützung den Besuchern gegeben. Super Werbematerial, 6 sprachige Programhefte, kleine Digital Radio mit Kopfhörer war verteilt, damit könnte man 5 verschiedene Sprache waehlen, diente als Dolmetscher. Hunderte von griechisch- und römischkatolische Eminenze und Pristern von der Welt waren dort. Die ganze Organisation war prachtvoll und tadellos. Nur weg mit schleimige, rutschige Lügezunami der ORF, RTL und Zeitungen. Die Österreichische Kalolische Kirche soll sich auch ganz tief schaehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.