István Fekete: Mitternachtsgeläut (Ungarische Novellen)

a

16. September 2021, eine Rezension von GÁBOR BAYOR

Das Buch „MITTERNACHTSGELäUT“ ist eine Zusammenstellung aus Novellen von István Fekete, die auf Ungarisch erschienen sind und vom Übersetzer mit Blick auf die christlich-konservative Einstellung des Autors ausgesucht wurden.

István Fekete (1900-1970) ist einer der meistgelesenen Autoren in Ungarn. Er war Mitglied im literarischen Zirkel der Kisfaludy-Gesellschaft, in dem nur die berühmtesten, zeitgenössischen Schriftsteller Ungarns Mitglied werden durften.

Nach der kommunistischen Machtübernahme 1947 fiel er in Ungnade und durfte kaum etwas veröffentlichen. Erst nach der Revolution 1956 hoben die Behörden das Veröffentlichungsverbot auf. Allerdings spezialisierte sich Fekete in den ihm verbliebenen Lebensjahren hauptsächlich auf Jugend- und Tierbücher, um politisch unauffällig zu bleiben.

Die hier vorliegende Auswahl gibt Geschichten wieder, die in erster Linie vor dem zweiten Weltkrieg, oder für katholische Wochenblätter nach dem Krieg geschrieben worden waren. Deshalb ist der religiöse Bezug in einigen dieser Novellen deutlich.

Ansonsten aber zeichnet der Autor ein eindrucksvolles Porträt des ungarischen Landlebens aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Er verarbeitet viel Autobiographisches in seinen Novellen. Seine Geschichten handeln oft von Kindheitserinnerungen. Aber auch die, die keinen unmittelbaren Bezug zu seinem Leben erkennen lassen, beschreiben Situationen, die in einem ungarischen Dorf genauso vorkommen konnten.

Fekete benutzt eine Sprache, durch die man in eine tiefsinnige Gefühlslage versetzt wird, manchmal mit hintergründigem Humor, sodass die geschilderten Gegebenheiten bildhaft vor uns erscheinen. Natürlich muss man eine gewisse Sensibilität aufweisen, um die zeitlichen und geschichtlichen Verhältnisse besser verstehen zu können.

Aber das Wichtigste an diesem Buch und seinen Geschichten ist die Wiedergabe der Lebensweisheit des Autors, nämlich seine tiefe Menschlichkeit, der Blick für die wirklich wichtigen Dinge des Lebens: für Liebe, Verzeihung, Verständnis für andere, Selbstlosigkeit, Aus- und Versöhnung, Hilfsbereitschaft und Güte.

Wenn der geneigte Leser das Buch aus diesem Blickwinkel betrachtet und liest, kann es neben dem literarischen Genuss auch zu einer emotionalen Bereicherung führen.  

Mittelnachtsgeläut. Ungarischen Novellen. Übersetzt von Dr. Gábor Bayor, Deutsche Literaturgesellschaft, 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.