Preisbeschränkung bis zum 1. Juli

28. April 2022 Regierungsmitteilung

Die ungarische Regierung hat sich auf ihrer heutigen Sitzung mit der Frage der Kraftstoff- und der Lebensmittelpreise beschäftigt. In ganz Europa steigen die Preise, der primäre Grund dafür ist der Krieg, und solange der Krieg nicht zu Ende geht, werden die Preise steigen. Doch dem können wir nicht tatenlos zusehen.

In Ungarn unternimmt die Regierung alles, um die Familien vor den Auswirkungen der Preiserhöhungen zu schützen.

Deshalb wenden wir sowohl   im   Fall   des   Treibstoffs   als   auch   dem   einiger   grundlegender   Lebensmittel   die Preisbeschränkung bzw. den Preisdeckel an. Ihre Frist läuft bald ab. Heute mussten wir uns entscheiden, was geschehen soll. Wir haben entschieden, in beiden Fällen unsere die Preise beschränkenden Maßnahmen bis zum 1. Juli zu verlängern, es bleiben also

die Preise für den Kraftstoff   und   die   ausgewählten   Produkte   der   Lebensmittelindustrie   bis   zum   1.   Juli unverändert.

Wir unternehmen alles, um die Familien zu schützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.