Neuer Pazifismus

21. Dezember 2022 Magyar Nemzet von LÁSZLÓ FÖLDI

Waffen, Militär, Verteidigung und die Neigung zur Aggression sind offensichtlich so alt wie menschlichen Gesellschaften selbst. Das Militär und die ihm dienende Militärindustrie sind ein unausweichlicher Teil der Struktur von Staaten.

In verschiedenen historischen Epochen wurden mit militärischer Gewalt und ihrem Einsatz zur Verteidigung oder gar Eroberung unterschiedliche Ziele verfolgt. In Zeiten großer strategischer Herausforderungen wurden militärische Fähigkeiten in Form von Bündnissen gebündelt, um ihren Willen durchzusetzen.

Die Umdeutung der im Laufe der Jahrhunderte immer wiederkehrenden Aufteilung der Welt war entlang der militärischen Macht denkbar. Es war die Annexion von Gebieten, der Erwerb von Bodenschätzen oder einfach die Ideologie des Imperialismus, die Kriege auslöste.

Es stellt sich zu Recht die Frage: Findet die spektakuläre Erneuerung der Rüstungsindustrie heute, nach einigen Jahrzehnten scheinbar ruhigerer Zeiten, noch im Sinne der alten Ambitionen statt?

Zu Beginn der 1990er Jahre, mit dem Ende der bipolaren Weltordnung, gab es einen Hoffnungsschimmer, dass eine Ära des echten Friedens anbrechen würde. Drei Jahrzehnte später ist nun klar, dass dies nur eine Illusion war.

Es gab – und hoffentlich gibt es sie noch – Länder, die wirklich der Meinung waren, dass sie keine Waffen mehr brauchen, und die parallel zum Abbau der Rüstungsindustrie wirtschaftliche Möglichkeiten entwickelten.

Aber es gibt immer noch Mächte, die darauf abzielen, eine zerstörerische Kraft zu schaffen – Drohnenarmeen, taktische Atomwaffenarsenale, Weltraumwaffen -, die in der Lage sind, unvorstellbare und unkontrollierbare Zerstörungen auf der gesamten Oberfläche unseres Planeten mit minimaler menschlicher Präsenz zu verursachen. All dies würde ohne Frontlinien und ohne ein sicheres Hinterland geschehen.

Vor diesem Hintergrund stellt sich an der Jahreswende 2022-2023 erneut die Frage: Können Länder ohne garantierten militärischen Schutz existieren? Ist es an der Zeit, irgendeine Art von Militärbündnis zu gründen? Die knappe Antwort auf beide Fragen lautet nein und nein!

Um es ein bisschen ausführlicher zu erklären: Die Fähigkeit eines Territoriums, sich selbst zu verteidigen, ist ein Mittel, um die politische „Gier“ der Nachbarländer einzudämmen. Mit anderen Worten: Jeder sollte innerhalb seiner eigenen Grenzen bleiben.

Die Verteidigungspolitik unserer Zeit muss daher auf die Erhaltung des Status quo ausgerichtet sein. Dies ist eindeutig und offensichtlich nicht der Fall. Es kam zu immer mehr Spannungen, die zu militärischen Auseinandersetzungen führten.

Die zweite Frage, ob ein Militärbündnis gebildet werden soll oder nicht, ist ebenfalls aktuell, da es außerhalb der NATO keine gleichwertige, Länder übergreifende Kraft gibt, da die Organisation des Warschauer Paktes, die die ehemaligen sozialistischen Länder Europas vor den 1990er Jahren vereinte, abgeschafft wurde.

Es ist daher überraschend, dass die NATO in ihrer jüngsten Forderung ihre Mitgliedschaft erweitern und Schweden und Finnland einbeziehen will. Es gibt keine politische Situation, keine Offensivkräfte, die sich darauf vorbereiten, in Schweden und Finnland einzumarschieren.

„Nun, da ist das Beispiel der Ukraine“, sagen viele. Aber die Ukraine ist nicht Finnland und schon gar nicht Schweden. Darüber hinaus könnte es sein, dass die Sicherheit Europas gerade durch die Stärkung der eigenen militärischen Verteidigungskapazitäten jedes Landes parallel zur Auflösung der NATO gewährleistet werden könnte.

Das wichtigste Argument für diese Behauptung ist,

dass die NATO in den letzten dreißig Jahren den außenpolitischen Interessen der Vereinigten Staaten gedient hat, auch wenn dies für die anderen Mitglieder weder einzeln noch gemeinsam von Vorteil war.Die US-Militärindustrie, auf der die US-Wirtschaft aufgebaut ist, ist gezwungen, ihre Regierung zu militärischen Eroberungsaktionen – Irak, Syrien, Afghanistan – zu drängen.

Aber was haben die europäischen NATO-Mitglieder, einschließlich Ungarn, damit zu tun? Deshalb sollten sich die Schweden und die Finnen besser heraushalten, denn sie könnten solche abwegigen Situationen vermeiden.

Um es noch einfacher auszudrücken: Da die NATO Russland – und später China – als Feind bezeichnet hat und bezeichnet, könnten sie aus dieser potenziellen Konfrontation herausbleiben. Auch wenn sie aufgrund von Beispielen aus ihrer eigenen Geschichte eine russische Aggression fürchten, ist der Beitritt zu einem Militärbündnis mit einer offensiven Haltung keine gute Option,

da es heute keine Alternative zum Frieden gibt.

Alles andere, von der Fähigkeit zum Erstschlag bis hin zum Prinzip der letzten Abrechnung, ist ein Versuch, unseren Planeten zu zerstören, was zur Zerstörung der Menschheit führen würde. Washington und Moskau oder auch Peking wissen das. Deshalb wird es, kann es keinen Weltkrieg geben, wenn sie einer normalen Logik folgen.

Es wird und kann einen lokalen – geographisch sehr begrenzten – militärischen Konflikt geben, der mit konventionellen Waffen ausgetragen wird, wie es im Irak, jetzt in der Ukraine der Fall war und im Kosovo oder sogar in Taiwan möglich sein könnte.

Die wirtschaftliche Struktur der USA zwingt zum „Einsatz von Waffen“, während Russland und China in ihrem geografischen Umfeld Aggressionen als Präventivmaßnahme im eigenen nationalen Sicherheitsinteresse betreiben. Mit anderen Worten: Die Ukraine- und Taiwan-Frage ist nicht der Beginn einer größeren Offensive, sondern ein lokales „Problem“.

Bleibt man beim schwedischen und finnischen Vorgehen, so wird Russland diese beiden Länder aus zwei Gründen niemals (von sich aus) militärisch angreifen.

  • Erstens verfügt es über keine starke, stabile und langfristige wirtschaftliche Basis. Durch den Konflikt in der Ukraine sind die Möglichkeiten des Landes bereits weitgehend ausgeschöpft.
  • Der andere Grund ist, dass es keinen ideologischen Hintergrund oder Motiv gibt. Zur Zeit der Sowjetunion hätte es durch die Ideologie des Kommunismus die Möglichkeit eines Angriffs der Armeen des Warschauer Paktes gegeben. Heute wäre eine solche Idee für Moskau jedoch undenkbar.

Wenn wir jedoch zumindest symbolisch auf der Existenz der NATO bestehen und wenn sie uns NATO-Bürger um jeden Preis schützen will, sollte sie an den Grenzen Europas Wache stehen und die Invasion stoppen, die unter dem Deckmantel der Migration auf unserem Kontinent entfesselt wird.

Das wäre heute, im Jahr 2022, eine würdige Herausforderung für die Organisation, anstatt der NATO-Erweiterung und der Suche nach Feinden. Aber in Ermangelung dessen sind wir gezwungen, einen neuen Pazifismus zu proklamieren.

Der Autor ist Geheimdienstexperte und Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung Geschützte Gesellschaft

MAGYARUL: https://magyarnemzet.hu/velemeny/2022/12/uj-pacifizmus

Bildquelle: Magyar Nemzet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert