Friedensmarsch in Budapest


2
2. Oktober 2021 Magyar Hírlap von András Miklós Lázin

Die diesjährige Großdemonstration, der sogenannte „Friedensmarsch“findet am 23. Oktober in Budapest statt.

Der Friedensmarsch wird die achte Demonstration seit seiner Gründung im Jahr 2012 sein und soll ein Jahr vor den Parlamentswahlen 2022 die breite öffentliche Unterstützung für die Orbán-Regierung demonstrieren.

Laut dem Vorsitzenden des Forums der Zivilen Allianz (CÖF-CÖKA), László Csizmadia, jährt sich am 23. Oktober nicht nur der Ausbruch der Revolution von 1956 zum 65. Mal, sondern auch der 15. Jahrestag der berüchtigten Őszöd-Rede des ehemaligen sozialistischen Ministerpräsidenten und DK-Oppositionsführers Ferenc Gyurcsány und der dadurch ausgelösten Polizeigewalt bei Protesten.

Wir bitten alle Teilnehmer, ihre Mobiltelefone mitzubringen und, wenn Sie Unruhen oder Provokationen sehen, sich nicht der linken Gewalt auszusetzen, sondern die Ereignisse getreu aufzuzeichnen“, erklärte László Csizmadia gegenüber der ungarischen Tageszeitung Magyar Hírlap. Er betonte, dass dieser Friedensmarsch, wie auch die vorangegangenen,

ein Zeichen für die Einheit der ungarischen Nation setzen soll.

Linke und liberale Provokationen sind immer zu befürchten, aber im Grunde organisieren wir einen ruhigen, friedlichen und würdigen Marsch, vor allem, weil wir auch die Märtyrer der blutigen Repressalien nach der Revolution 1956 ehren wollen, führt László Csizmadia weiter aus.

Der Friedensmarsch wird um 13:00 Uhr auf dem Platz vor der Technischen Universität von Budapest beginnen.

Der Grund dafür ist, dass dieser Campus eine der Wiegen der Revolution von 1956 war. Der Marsch beginnt hier und führt von der Freiheitsbrücke über den Vámház- und den Károly-Boulevard zum Erzsébet-Platz, wo die Staatsfeierlichkeiten stattfinden werden. Ministerpräsident Viktor Orbán wird hier eine rede halten.

Wer mit dem Bus anreist, kann am Ende der Budafoki út parken, während Fußgänger die Promenaden entlang der Donau nutzen können.

„Hoffen wir, dass wir so zahlreich sein werden wie am 12. Januar 2012, denn genau wie damals gibt es einen großen Bedarf für den Friedensmarsch“, sagte László Csizmadia. Die Gründer und Teilnehmer früherer Märsche werden an der Spitze des Zuges marschieren, gefolgt von Unterstützern aus Polen. Neu ist, dass auch eine italienische Delegation in Budapest eintreffen wird.

„Ihr Besuch ist darauf zurückzuführen, dass die italienische UGL, eine nationale konservative christliche Gewerkschaft mit zwei Millionen Mitgliedern, auf dem Kongress des Europäischen Rates für zivile Zusammenarbeit (EuCET) in der vergangenen Woche der CÖF-CÖKA beigetreten ist“, so László Csizmadia. „Sie dachten, ihr Platz sei in der ungarischen Hauptstadt, direkt neben uns“, fügte er hinzu.

Jeder, der glaubt, dass Gott, Land und Familie eine wichtige Rolle in seinem Leben spielen, hat einen Platz unter uns“

sagte der Präsident. Er erinnerte auch daran, dass sich die Absichten der links-liberalen Kreise, die ständig von Brüssel finanziert und ermutigt werden, in den letzten Jahren kein bisschen geändert haben – sie wollen die ungarische Regierung, die 2010 mit einer Zweidrittelmehrheit gewählt wurde, um jeden Preis stürzen. Er fügte hinzu:

Die beste Art und Weise, wie wir auf diese bösartigen Angriffe reagieren können, ist, Solidarität zu zeigen.“

Laut dem Politikwissenschaftler Tamás Fricz ist der Friedensmarsch wichtig, weil die globalistischen liberalen Kräfte, die Elite und die Bürokratie der Europäischen Union einen koordinierten Angriff gegen Ungarn gestartet haben. Er glaubt, dass diese Kräfte sich auf die letzte Schlacht vorbereiten: Sie wollen die nationalen, souveränen, konservativen und christlichen Politiker stürzen und die totale Herrschaft anstreben. Fricz zog eine Parallele zwischen der Revolution von 1956 gegen die kommunistische Unterdrückung und dem diesjährigen Pro-Regierungsmarsch und sagte, dass in beiden Fällen die Menschen auf die Straße gegangen seien und gehen werden, um die nationale Souveränität zu verteidigen.

Friedensmarsch am 23. Oktober 2021.Bildquelle: Index

ORBÁN VIKTOR ÜNNEPI BESZÉDE egyelőre még csak magyarul: https://www.miniszterelnok.hu/orban-viktor-unnepi-beszede-az-1956-evi-forradalom-es-szabadsagharc-65-evfordulojan/

1 thought on “Friedensmarsch in Budapest”

  1. Nach den vielen unwahren Kommentaren in der deutschen Presse, ist dies ein gerechter Bericht. Ich danke dem Autor für seine ehrliche Ausdrucksweise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.