“Ein Zeichen im Sinne der Weltoffenheit und Toleranz”

21. Juni 2021 the-GERMANZ.de von KLAUS KELLE

Es soll ein europaweit sichtbares Zeichen gegen Ausgrenzung und für Toleranz sein. Doch in Wahrheit ist es Anmaßung und Diskriminierung der übelsten Art gegen ein anderes europäisches Land.

Weder die Stadt München noch die UEFA haben das Recht, Ungarn zu beleidigen

Wenn man Gäste zu sich nach Hause einlädt, dann bemüht man sich ein guter Gastgeber zu sein, man ist freundlich, höflich, behandelt seine Gäste mit Respekt. All das will die Stadt München ignorieren, der man einst besonders nachsagte, gute Gastgeber zu sein. Mit Unterstützung verschiedener Lobbygruppen der Homosexuellen-Verbände sowie der verqueerten Community in Deutschland soll am Mittwoch das Münchner EM-Stadion in Regenbogenfarben erstrahlen, während auf dem Rasen Deutschland auf Ungarn trifft. Die Stadt München will es so, Aktivisten und linksgrüne Klatschkolonnen im Netz bejubeln den Vorschlag. Sie wollen damit gegen die ihrer Meinung nach homo- und transfeindliche Haltung der Mehrheit Ungarns unter seinem Präsidenten Viktor Orbán protestieren.

Was sie dabei ignorieren: Ungarn hat – wie Polen und andere – das Recht, anderer Meinung zu sein, als die deutschen Volksbeglücker, für die Toleranz immer nur bedeutet, dass andere ihrer eigenen Meinung zuzustimmen haben.”

Doch ob die bunten Farben, die weltweit als Symbol für unbeschränkte sexuelle und geschlechtliche Lässigkeit gelten, tatsächlich erstrahlen, das wird sich zeigen. Sollte die UEFA diese Form von Diskriminierung anderer Staaten und ihrer Bevölkerung tatsächlich zulassen, dann ist es auch in diesem Bereich die Zeit gekommen, endlich konsequent Widerstand gegen die einseitige Politisierung des Sports zu leisten. Die Europäische Fußball-Union UEFA hat sich offiziell noch nicht zu der Initiative geäußert. Aber möglich ist natürlich im bunten Deutschland der linksgrünen Vielfalt nahezu alles. In Stadien der Bundesliga laufen Spieler nach Abpfiff auch schon mal mit Transparenten vor den feiernden Anhängern herum mit der Aufschrift “Danke für Euer Engagement gegen Rassismus”. Kann man machen, denn gegen Rassismus sind außer einer winzigen Sekte von Hohlköpfen alle. Wer es vergessen hat: Artikel 1 unseres Grundgesetzes schließt Rassismus aus. Aber darum geht es gar nicht.

Mir geht es auch nicht um Homosexualität an sich. Wie jeder, der viel mit Menschen zu tun hat, habe auch ich, hat unsere Familie auch Bekannte und Freunde, die schwul oder lesbisch sind. Allein deren Sache. Ich finde es gut in einem Land zu leben, in dem jeder für sich selbst entscheiden kann, wie er oder sie leben will und vor allem auch wie sie lieben wollen. Das geht den Staat nichts an, geht mich nichts an, aber es geht auch die Stadt München und die UEFA nichts an.

Der Vorschlag von Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) an die UEFA ist – vorsichtig formuliert – eine Unverschämtheit.

Die Münchner wurden in ihrer Forderung unter anderem von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, deutschen Nationalspielern und dem Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) unterstützt. Herr Reiter darf das natürlich als Politiker, und ich bin sicher viele seiner SPD-Traditionswähler werden begeistert sein. Aber die UEFA hat anderen Ländern politisch nichts vorzuschreiben. Sie hat Menschen mit anderen Ansichten zu Familie und sogenannter Geschlechtervielfalt keine arrogante Besserwisserei vorzuführen.

Woher nehmen sie sich das Recht, im Namen von uns Fußballfans unseren Sport zu politisieren, andere Meinungen, ja ganze Völker zu diskriminieren

Die UEFA hat am 22.06.2021 das Vorhaben zurückgewiesen, zum Spiel der deutschen Nationalmannschaft am Mittwoch gegen Ungarn die Münchner Arena in Regenbogen-Farben zu illuminieren. Als Reaktion auf das Verbot der UEFA wollen Verantwortliche aus der Bundesliga ihre Stadien in Regenbogenfarben leuchten lassen. “Wenn München am Mittwoch nicht darf, dann müssen eben die anderen Stadien im Land Farbe bekennen. Auf jetzt, Kollegen in der Liga”, twitterte Vorstandssprecher Axel Hellmann von Eintracht Frankfurt: “Der Deutsche Bank Park schaltet zum Spiel gegen Ungarn den Regenbogen an. Das Waldstadion bleibt bunt!”

Erste Erscheinung bei theGERMANZ.de

Bildquelle: Puskás.com Die Puskás Aréna Budapest in ungarischen Nationalfarben

2 thoughts on ““Ein Zeichen im Sinne der Weltoffenheit und Toleranz””

  1. Es reicht: nach dieser Unverschämtheit des Stadtrats ist München für mich nicht mehr die Hauptstadt meiner bayerischen Heimat. Und Frankfurt am Main ist ethnisch schon eine ganze Weile keine deutsche Stadt mehr. Kulturell sieht es offenbar nun nicht besser aus. Wenn dort den Perversionen in beleidigender Absicht öffentlich gehuldigt wird, kann ich nur noch Abscheu empfinden.

  2. Es wird von Jahrzehnt zu Jahrzehnt schlimmer für die Familien. Warum wird den
    Perversen GEHULDIGT? Man weiß doch aus vergangenen Jahrhunderten, dass,
    wenn Perversionen zu lange TOLERIERT werden, die Völker VERSUMPFEN und
    immer weniger FAMILIEN bilden. Jeder hurt mit jedem. Danach ist EXITUS
    eines Volkes. ICH KÖNNTE KOTZEN VOR ABSCHEU!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.