Verbotene Karten der Friedenskonferenz von Trianon in Paris

Die Völker des Karpatenbeckens nach der Roten Karte (Carte Rouge) von Pál Teleki, 1919

7- August 2022 Magyar Nemzet von Éva Harangozó

Es dauerte mehr als hundert Jahre, bis die wissenschaftliche Welt die Karten zu Gesicht bekam, die für die Verhandlungen im Vorfeld des Friedensvertrags von Trianon in Paris erstellt wurden. Ungarische Geographen erstellten mehr als sechzig Karten nach unterschiedlichen Kriterien, aber nur Graf Telekis berühmte rote Karte, die Carte Rouge, wurde während der Konferenz öffentlich gezeigt.

János Jeney, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Bevölkerungsgeographie und Geoinformatik, hielt auf dem Internationalen Geographischen Kongress der Internationalen Geographischen Union in Paris einen Vortrag über die Neuauflage der ungarischen Friedenskarten von Trianon nach dem Ersten Weltkrieg. Er präsentierte Karten, die die ethnische Struktur Ungarns und die Zahl der außerhalb der Landesgrenzen lebenden Ungarn zeigen. Er beschreibt auch die Änderungen, die in den Jahren nach 1920 an diesen Karten vorgenommen wurden.

Die Kartenserie wurde für die ungarische Friedensdelegation erstellt, die meisten von ihnen wurden vom Ungarischen Geographischen Institut herausgegeben. Eine davon bestand aus 54 Kartenausschnitten, während die meisten auf einem einzigen Kartenblatt gedruckt wurden. Der Forscher wies darauf hin, dass sie auf der Friedenskonferenz vor 102 Jahren nicht präsentiert werden durften. 

Das Kartenwerk – mehr als sechzig Karten – wurde für die ungarische Friedensdelegation erstellt, aber

bei der Anhörung im Januar 1920 in Paris war die einzige Karte, die der Leiter der Delegation, Albert Apponyi, in seiner berühmten Rede zeigen konnte, die rote Karte von Pál Teleki, die Carte Rouge.

Bekanntlich beauftragte das Außenministerium im Herbst 1918 Graf Teleki Pál, damals ein international renommierter Geograph, Generalsekretär der Geographischen Gesellschaft und späterer Premierminister, mit der Erstellung einer Karte der geographischen, ethnischen, wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse des Karpatenbeckens. Sie basierte auf der Karte von Zsigmond Bátky und Károly Kogutowicz (Ethnographische Karte von Ungarn nach Siedlung und Bevölkerung, 1918) und stellte das Land auf 54 separaten Blättern im Maßstab 1:200 000 dar. Die berühmte ‚rote Karte‘ wurde im Februar 1919 gezeichnet.

Nach dem Inkrafttreten des Friedensvertrags erschienen mehrere Publikationen über die Ungerechtigkeit des Diktats. Darunter waren auch Karten, die zeigten, wie viele Ungarn durch die neuen Grenzen getrennt worden waren. Heute sind die Karten, die für die Friedensverhandlungen produziert wurden, bekannter als die nach dem Krieg veröffentlichten.

Die Resonanz auf den Vortrag von János Jeney war überraschend positiv.

Der Vorsitzende der Konferenz betonte, dass der Vortrag von großem Wert sei, da er einen Einblick in einen Teil der europäischen Geschichte gebe, der bisher wenig bekannt war.

Ein ausländischer Forscher sagte, er habe nicht gewusst, dass die Nachkriegsverhandlungen eine so große Anzahl von Minderheiten im Karpatenbecken hervorgebracht hätten, und dankte dem Forscher für die Information darüber.

Der erste Kongress der Internationalen Geographischen Union fand vor genau einhundert Jahren, 1922, in Paris statt, aber Ungarnwurde nicht eingeladen..

Drei der oben erwähnten Karten wurden bereits von Magyarságkutató Intézet neu veröffentlicht, und eine interaktive Ausgabe wurde erstellt und ist auf der Website des Instituts verfügbar: https://trianon.terkep.mki.gov.hu/start.php

MAGYARUL: https://magyarnemzet.hu/kultura/2022/08/parizsban-lathatok-a-trianoni-bekekonferencia-betiltott-terkepei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert