„Ich rufe alle Opfer um unsere Henker anzuklagen!“- Abschied von einer Freiheitskämpferin, Mária Wittner

Mária Wittner (1938-2022) war eine Freiheitskämpferin von 1956, sie beteiligte sich aktiv an der Revolution, nahm in bewaffneten Auseinandersetzungen teil, half bei der Behandlung der Verwundeten, und sie selbst wurde bei den Kämpfen auch verwundet. 1957 wurde sie verhaftet und „wegen Beteiligung an einer bewaffneten Verschwörung zum Umsturz der staatlichen Ordnung, mehrerer nicht beweisbarer Mordversuche, bewaffneten Raubes und Desertion“ zum Tode verurteilt. Sie verbrachte zweihundert Tage als Häftling in der Todeszelle, dann wurde ihre Strafe in lebenslange Haft verändert. Nach dreizehn Jahren Haft wurde sie erst 1970 als eine der Letzten freigelassen, erhielt aber keine Amnestie. Nach der politischen Wende, ab 1989 war sie stellvertretende Vorsitzende des Ungarischen Vereins für politische Gefangene (POFOSZ), von 2006 bis 2014 war sie Abgeordnete der Fidesz-Partei. Sie schrieb mehrere Memoiren über die Revolution und ihre Jahre im Gefängnis. Über ihr Leben wurde ein Porträtfilm mit dem Titel Henker, pass auf! (Hóhér, vigyázz!) gedreht.

Am Tag der Opfer des Kommunismus, am 24. Februar 2001 hielt Mária Wittner die folgende Rede im Parlament:

Ich stehe hier tief bewegt im ungarischen Parlamentsgebäude, in dem herausragende Persönlichkeiten unserer Geschichte – wie István Tisza, Kunó Klebelsberg, Bálint Hóman – Gesetze zum Wohle des ungarischen Volkes verabschiedet haben. Hier wurden jedoch im Namen einer falschen Idee auch Gesetze gemacht, welche für die Ungarn, die ein besseres Schicksal verdienen sollten, den Untergang bedeuteten.

Heute, am Tag des Gedenkens an die Opfer des Kommunismus, rufe ich alle Opfer,– die Lebenden und die Toten – um unsere in sozialistischen Gewändern verhüllten Henker anzuklagen.

  • Wir klagen sie an, weil sie eifrig den „leninistischen Weg“ mit den Gebeinen unserer Landsleute gepflastert haben. Das war der teuerste, der schmerzhafteste Weg der Welt. Der Einsatz für ihren „Vormarsch“ war: Millionen von Menschenleben.
  • Wir klagen sie an, weil sie angesehene Bürger unserer Nation an den Galgen geschickt und sie sogar im Tod erniedrigt haben.
  • Wir klagen sie an im Namen unserer Landsleute, die unter unmenschlichen Bedingungen im Gulag umgekommen sind.
  • Wir klagen sie an im Namen der ihrer Heime beraubten und deportierten Bürger, in deren Wohnungen sie sich breitgemacht haben, während die Opfer ihres Lebenswerks beraubt worden sind. 
  • Wir klagen sie an im Namen der Gefolterten, Gedemütigten und ihres Lebens beraubten des Todeslagers Recsk.
  • Wir klagen sie im Namen der Zwangsarbeiter an.
  • Wir klagen sie im Namen der Toten der Friedhofsparzelle 298 an, im Namen der Gefangenen, die von der ÁVH – ihrer Gewaltorganisation – gefoltert und zu Tode geprügelt wurden.
  • Wir klagen sie im Namen der 6 Millionen nicht geborenen ungarischen Kinder an.
  • Wir klagen sie im Namen des wertvollsten Schatzes, des Kindes an, das seines Vaters, seiner Mutter und der Wärme seines Zuhauses beraubt wurde.
  • Wir klagen sie im Namen des kostbarsten Gutes, der Menschen selbst an, die mit einem Federstrich an den Galgen geschickt, oder lange Jahre inhaftiert wurden.
  • Wir klagen sie im Namen meiner gequälten und gedemütigten Kameraden an.
  • Wir klagen im Namen der Opfer der zahlreichen Salvenfeuer an.
  • Wir klagen an, dass sie Glauben und Hoffnung auf ein einfaches, ehrliches Leben im Menschen getötet haben.
  • Wir klagen sie an wegen Kardinal Mindszenty und wegen all der treuen Priester Gottes, die wegen ihres Glaubens, ihrer Volkserziehung zu Moral und Vaterlandsliebe inhaftiert wurden.
  • Ich klage sie an, dass sie das Land ausgeplündert haben und mit der Arbeit der hart arbeitenden ungarischen Bevölkerung durch die Verleugnung ihrer Prinzipien zu roten Kapitalisten geworden sind.
  • Wir klagen sie im Namen der ungarischen Landwirte an, die ihres Landes und ihres Lebensunterhalts beraubt und zu Ausgelieferten gemacht wurden.
  • Wir klagen sie an für die Verfälschung unserer Geschichte.
  • Ich klage sie im Namen der Rentner an, die ihrer Rente beraubt wurden, ihnen wurden die Früchte eines langen, harten Lebens genommen, damit wurden die Jahre im sicheren Ruhestand unsicher.
  • Es klagen die Lebenden und es klagen die ermordeten Toten an, und wir klagen sie an, weil wir von ihnen in unserem Glauben betrogen und bestohlen wurden.

Ich erkläre daher im Namen der Opfer: Sie werden niemals in der Lage sein, sich als ungarische Politiker für den Aufstieg der Nation einzusetzen. Ich stelle hier die Frage: Auf der Grundlage welcher Moral sitzen sie jetzt noch immer im ungarischen Parlament und machen Gesetze für ein Volk, das sie zerstört, geplündert und gedemütigt haben.

Deshalb erkläre ich Sie im Namen der Lehre der Heiligen Krone und im Namen der ungarischen Nation zu moralischen Leichen.

Danke schön!

Deutsche Übersetzung von Dr. Andrea Martin

Wittner Mária beszéde az Országházban, 2001. február 24-én a kommunizmus áldozatairól

Megilletődve állok a magyar Országházban, ahol történelmünk kimagasló személyiségei a magyar nép javára alkottak törvényeket – mint Tisza István, Klebelsberg Kunó, Hóman Bálint. De itt alkottak törvényeket egy hamis eszme nevében is, mely egy jobb sorsra érdemes magyar nemzet elvesztésén munkálkodott. Ma, a kommunizmus áldozatainak emléknapján megidézem az áldozatokat – az élőket, a holtakat –, hogy együtt vádoljuk a szocialista köntösbe bújt hóhérainkat.

Vádoljuk őket, mert a „lenini utat” igyekezettel, honfitársaink csontjaival kövezték ki. A világ legdrágább, legfájdalmasabb útja volt ez. A „továbbhaladásuk” tétje: milliónyi emberélet. Vádoljuk őket, mert nemzetünk kiváló polgárait küldték bitófára és gyalázták meg még holtukban is. Vádoljuk őket a Gulágon embertelen körülmények között elpusztult honfitársaim nevében. Vádoljuk az otthonuktól megfosztott és kitelepített polgárok nevében, kiknek kiszemelt otthonukba betelepedtek, elrabolva egy élet munkáját. Vádoljuk a recski haláltábor megkínzott, megalázott rabjainak nevében. Vádoljuk a munkaszolgálatosok nevében. Vádoljuk a 298-as parcella halottai nevében, az ÁVH – erőszakszervezetük – által fogva tartott, megkínzott és agyonvert emberek nevében. Vádoljuk a 6 millió meg nem született magyar gyermek nevében. Vádoljuk őket a legdrágább kincs, a gyermek nevében, akitől elvették az apát, az anyát és az otthon melegét. Vádoljuk a legfőbb érték, az ember nevében, akit egy tollvonással küldtek bitóra, vagy zártak börtönbe hosszú évekre. Vádoljuk a megkínzott, megalázott bajtársaim nevében. Vádoljuk a sortüzek áldozatai nevében. Vádoljuk, hogy kiölték az emberből a hitet, a reményt, a morált, egy egyszerű, tisztább élet reményét. Vádoljuk őket Mindszenty bíborosért, az Istenhez hű papjaiért, akiket börtönbe zártak hitükért, mert erkölcsre, hazaszeretetre nevelték népünket. Vádolom, hogy kifosztották az országot, hogy a dolgos magyar nép munkájából, elveiket megtagadva lettek vörös kapitalisták. Vádoljuk őket a magyar parasztok nevében, akiket megfosztottak földjeiktől, életterüktől, és így kiszolgáltatottá tették őket. Vádoljuk őket a történelmünk meghamisításáért. Vádolom a nyugdíjasok nevében, akiknek elrabolták a hosszú, dolgos élet gyümölcsét, bizonytalanná téve biztos, nyugdíjas éveiket. Vádolnak az élők, és vádolnak a meggyilkolt halottak, és vádoljuk őket, mert hitünkben megcsaltak, megloptak.

Ezért megállapítom az áldozatok nevében: soha nem lesznek képesek arra, hogy magyar politikusként egy nemzet felemelkedése érdekében cselekedjenek. Itt teszem fel a kérdést: milyen morál alapján ülnek a magyar Parlamentben még most is, és alkotnak törvényeket egy általuk tönkretett, kifosztott, megalázott nemzet számára? Éppen ezért a Szent Korona tana és a magyar nemzet nevében erkölcsi hullává nyilvánítom őket.

Köszönöm szépen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert