Giro d’Italia nach ungarischer Art

13. Mai 2022

Das alljährliche Radrennen Giro d’Italia startete am Freitag den 6. Mai in Budapest auf dem Helden-Platz. Es war das erste Mal, dass Ungarn Teil der dreiwöchigen Rundfahrt ist.

Die Teams wurden schon am 4. Mai im Rahmen einer Feier auf dem Heldenplatz vorgestellt, während das eigentliche Rennen am Freitag mit einer 195 km langen Etappe über Székesfehérvár und Esztergom nach Visegrád begann, auf die am Samstag ein 9,2 km langes Zeitfahren im Herzen von Budapest vom Heldenplatz zur Budaer Burg folgte. Die letzte Etappe in Ungarn begann am Sonntag in Kaposvár, im Südwesten Ungarns, und führte die Radfahrer über 201 km durch Nagykanizsa, Badacsony und Tihany nach Balatonfüred.

Die ungarische Etappe des Giro d’Italia war ein großer Erfolg, sowohl die Teilnehmer als auch die Organisatoren hoben die professionelle Organisation hervor. Jubelnde Zuschauer und begeisterte Anhänger sorgten für eine fantastische Atmosphäre, darunter auch einige, die die Radfahrer in bunten, fantasievollen und lustigen Kostümen anfeuerten.

Attila Valter, einer der drei ungarischen Teilnehmer sagte gegenüber nemzetisport.hu, dass er auf den ersten drei Etappen des Giro d’Italia eine großartige Zeit erlebte und sagte, er habe noch nie so viel gelacht. Auf seiner Facebook-Seite schrieb der ungarische Radsportler:

Mit der dritten Etappe haben wir gezeigt, dass die ungarische Wahrheit drei ist. Ich bin stolz auf die Fans, die Organisatoren und mein Land. Alle Fahrer verlassen unser Land mit den Erfahrungen ihres Lebens, und wir drei mit Erik und Barna mit vielen weiteren. Diese unvergessliche Woche wird uns für den Rest unseres Lebens motivieren! Ich habe wahrscheinlich noch nie etwas in meinem Leben so sehr genossen wie diese drei Etappen

An die Etappensieger der ersten drei Etappen des Giro d’Italia (der Niederländer Mathieu van der Poel, die Briten Simon Yates  bzw. Mark Cavendish)  wurden Porzellantrophäen der 245 Jahre alten Porzellanmanufaktur im Hollóháza verliehen. Die Trophäen sind Pokalvasen in der traditionellen Form der Manufaktur, mit traditionellem Tulpendekor von 21-karätigen Gold, die mit außerordentlicher Sorgfalt vollständig von Hand gefertigt wurden.

Giro d’Italia hat sich von den drei ungarischen Etappen mit einem Video-Zusammenschnitt

verabschiedet und bedankte sich bei Ungarn für die professionelle Organisierung auf seiner Facebook-Seite mit den Worten:

Vielen Dank für den herzlichen Empfang, das Lächeln und die Begeisterung. Eine Erinnerung, die wir für immer in Ehren halten werden. Danke, Ungarn!

Quellen: UngarnHeute, Nemzeti Sport, Giro d’Italia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.