Stellungnahme der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft in der BR Deutschland e.V.

28. Juni 2021 von GERHARD PAPKE

An die Mitglieder und Freunde der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland e.V.

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der zurückliegenden Woche haben wir in Deutschland eine beispiellose Kampagne gegen Ungarn erleben müssen. Anlass war bekanntlich ein vom ungarischen Parlament verabschiedetes Gesetz, das die Elternrechte bei der Sexualaufklärung ihrer Kinder deutlich stärkt. Aus deutscher Sicht mag diese Regelung vielen zu restriktiv sein. Aber es ist nun einmal Aufgabe des ungarischen Parlaments als demokratische Vertretung des ungarischen Volkes, darüber zu entscheiden.

Keinesfalls gerechtfertigt ist jedenfalls der diffamierende Vorwurf der Homophobie. Erwachsene Homosexuelle sind von dem neuen Gesetz gar nicht betroffen. Für sie gibt es in Ungarn im übrigen das Institut der eingetragenen Partnerschaft für gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften, ähnlich wie in Deutschland. 

Besonders unverschämt war der Versuch, das EM-Spiel Deutschland-Ungarn für diese Kampagne gegen Ungarn zu nutzen und das Gebot der Gastfreundschaft grob zu missachten!  

Zu diesen Fragen habe ich in verschiedenen Interviews in Rundfunk, Fernsehen und Printmedien sowie auf Twitter öffentlich Position bezogen. Beispielhaft darf ich Ihnen die Links zu einem Rundfunkinterview bei WDR 2 sowie einem Gespräch mit dem Berliner “Tagesspiegel übermitteln:

Auf meine Stellungnahmen habe ich unzählige Reaktionen erhalten. Allein meine Statements auf Twitter sind mehr als 4 Millionen mal aufgerufen worden. Ich habe Hass und persönliche Beschimpfungen erlebt, aber sehr viel häufiger noch ermutigenden Zuspruch und Unterstützung aus der Bevölkerung! Noch nie haben wir innerhalb weniger Tage so viele Aufnahmeanträge für unsere DUG erhalten.

Damit Sie sich selber ein genaueres Bild machen können, übersende ich Ihnen im Anhang eine Übersetzung des umstrittenen Gesetzes im Wortlaut. Außerdem erhalten Sie eine kurze Stellungnahme der ungarischen Justizministerin, die für die europarechtliche Einordnung des Gesetzes hilfreich sein könnte.  (die erwähnten Anhänge können sie bei ungarnreal lesen)

Ihnen noch einen schönen Sonntag und dann einen guten Start in die neue Woche!

Bleiben Sie gesund!

Ihr Gerhard Papke

Dr. Gerhard Papke ist Landtagsvizepräsident NRW a.D. und Präsident der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.