Solidarität mit Ungarn: Petition unterzeichnen!

Schluss mit der familienfeindlichen Hetze gegen Ungarn und sein Volk!

24. Juni 2021 PatriotPetiton.org

Das Länderspiel Deutschland gegen Ungarn im Rahmen der Fußball-Europameisterschaft, bei dem trotz einer überragenden Leistung des ungarischen Teams nicht der Sport, sondern Regenbogen-Flaggen im Vordergrund standen, war der vorläufige Höhepunkt einer unerträglichen Hetzkampagne familienfeindlicher LGBTQ-Aktivisten gegen Ungarn. Auslöser der Anfeindungen ist ein vorbildliches Gesetz der ungarischen Regierung, mit dem Kinder wirkungsvoll vor LGBTQ-Propaganda an Schulen, sowie Frühsexualisierung und Pornographie in den Massenmedien geschützt werden. Nun hat sich auch noch die korrupte EU auf Ungarn und dessen Gesetz zum Schutz der Jugend eingeschossen. Ungarn braucht jetzt unsere Solidarität in seinem heldenhaften Kampf für die Familie!

Über das neue ungarische Anti-Pädophilie-Gesetz haben Fake-News-Medien europaweit zahlreiche Lügen verbreitet. Doch ein Blick in das Gesetz genügt, um zu erkennen, worum es wirklich geht:

  • Der Staat schützt das Recht der Kinder auf eine ihrem Geburtsgeschlecht entsprechende Selbstidentität.
  • Das Gesetz verbietet, Kindern unter 18 Jahren Inhalte zugänglich zu machen, die pornographisch sind oder die Sexualität in unangemessener Weise darstellen oder die eine Abweichung von der dem Geburtsgeschlecht entsprechenden Selbstidentität, eine Geschlechtsumwandlung oder Homosexualität propagieren oder darstellen.
  • Die Sexualerziehung an Schulen wird reguliert, um das Recht der Eltern auf sexuelle Aufklärung ihrer Kinder zu gewährleisten.
  • Weitere Punkte beinhalten ein Register von Sexualstraftätern und ein härteres Vorgehen gegen Kinderpornographie.

Alles in allem verteidigt das neue Gesetz also in erster Linie das Erziehungsrecht der Eltern gegen die jugendgefährdende LGBTQ-Propagandamaschinerie, die nicht nur Ungarn, sondern die gesamte christliche Zivilisation bedroht. Auch Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán (Fidesz) bekräftigte, dass sich das Gesetz nicht gegen den Lebensstil Erwachsener richtet: „In Ungarn kann jeder frei leben, aber die Erziehung der Kinder ist das alleinige Recht der Eltern.

Trotzdem behaupten 17 Staats- und Regierungschefs, darunter die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und der österreichische Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP), das ungarische Anti-Pädophilie-Gesetz verletze Grundrechte – als sei das Verderben der Jugend schon ein „Grundrecht“. Sie verlangen von der EU-Kommission drakonische Strafen gegen Ungarn. Die Forderungen reichen von Kürzungen bei EU-Subventionen bis hin zum Ausscheiden Ungarns aus der EUEU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) kündigte umgehend rechtliche Schritte gegen das ungarische Gesetz an und drohte, dabei „die volle Macht der EU-Kommission“ auszuschöpfen.

Ungarn braucht jetzt dringend unseren Beistand gegen diesen unverschämten Angriff der EU auf seine Kinder und seine nationale Souveränität! Das ungarische Volk soll wissen, dass Politiker wie Merkel und Kurz mit ihrer familienfeindlichen Agitation gegen Ungarn nicht für die Menschen in Deutschland, Österreich und Europa sprechen. Zeigen wir mit anbei stehender Petition an die ungarischen Botschafter in Deutschland und Österreich unsere Unterstützung für das vorbildliche ungarische Anti-Pädophilie-Gesetz und dass die Mehrheit der Bürger in Europa hinter Ungarn und seinen Anstrengungen zum Schutz der Kinder und der Familien steht. Bitte solidarisieren auch Sie sich mit Ungarn und bekennen Sie Flagge für die Familie, indem Sie die Petition unterzeichnen:

https://www.patriotpetition.org/2021/06/25/solidaritaet-mit-ungarn-schluss-mit-der-familienfeindlichen-hetze-gegen-ungarn-und-sein-volk

Herzlichen Dank!

16 thoughts on “Solidarität mit Ungarn: Petition unterzeichnen!”

  1. Ich werde als Facharzt für Psychiatrie, Facharzt für Psychotherapeutische Medizin und als Psychoanalytiker nicht müde, zu sagen, daß dieses Gesetz entgegen aller Hetze und Verleumdungen durch ideologisierte Politiker, Medien, Akteure des Kulturbetriebs und der sogenannten Zivilgesellschaft erwarten läßt, daß in seinem Wirkungsbereich großes seelisches Leid verhindert werden wird.

    Denn Kinder sind nach den Erkenntnissen von S. FREUD (in der Fachsprache gesagt) polymorph pervers, d.h. in der PHANTASIE (wohlgemerkt: nicht im HANDELN) neigen sie im Alter von 0 bis 6 Jahren einer Reihe von Perversionen zu, darunter denen, für die das Akronym LGBTTIQ* steht. In der Pubertät werden diese Phantasien abermals virulent und verstärkt aufgrund der Irritation durch die physiologischen hormonellen und anatomischen Veränderungen. In diesen Lebensphasen sind junge Menschen natürlicherweise besonders neugierig auf sexuelle Themen. Werden sie in dieser Phase entsprechend stimuliert, hat das oft zur Folge, daß sich für den Rest des Lebens persistierende schwerste Paraphilien etablieren, also sexuelle Vorlieben und Gewohnheiten, die weder mit der Fähigkeit zur natürlichen Fortpflanzung noch mit einem hinreichend erfüllten Liebesleben im Sinne von Ganzobjektbeziehungen, in denen der Partner nicht bloß als Partialobjektzur Erlangung von Lustgewinn gebraucht, sondern umfassend als volles Gegenüber wahrgenommen wird, vereinbar sind.

    Daher schulden Menschen, die die Verantwortung für das Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen haben, ihnen in den Zeiten, in denen die jungen Menschen zur Suche nach der eigenen Identität neigen, Schutz vor jeder Sexualisierung, besonders wenn diese Perversionen einschließt, und stattdessen klare Orientierung entlang der je eigenen eindeutig durch die biologische Ausstattung vorgegebenen Identität als Bub oder Mädchen, als werdender Mann oder werdende Frau. Alles andere ist eine böse Verirrung, die spätestensdann eindeutig zum Verbrechen wird, wenn Kinder oder Jugendliche angeregt werden, ihr biologisches Geschlecht zu leugnen und sich entsprechend einem Wunschgeschlecht hormonell und / oder anatomisch umändern zu lassen. Grüne und FDP forderten jüngst in einem Gesetzentwurf, dies letztere für Menschen ab 14 Jahren ohne Einverständnis der Erziehungsberechtigten geschehen zu lassen. Hier ist die Moral selber pervertiert. Gut, daß dergleichen wenigstens in Ungarn ausgeschlossen bleibt!

  2. I would like to congratulate the Hungarian Government for providing laws that protect youth in Hungary. I wish all countries would follow suit! Children under 18 are minors for a reason, and their upbringing is and has always been the utmost responsibility of their parents and extended family. Any propaganda that undermines the development of healthy sexuality should be illegal and falls in the category of pedophilia, which is against the law anywhere in the world, no matter whether it is exercised by decadent royalty or common predators.

  3. Dieses Gesetz sollte eigentlich schon lange gerade von der Eu gekommen sein!
    Eben der Kinderschutz sollte das Wichtigste sein. Weil das nicht ist, ist Beweis dafür, daß die Eu das Gegenteil will. Aufwachen Leute! Oder ist es zu spät?

  4. Die Perversion ist einzig und allein die Anmaßung von einzelnen Personen und Regierungen über das Schicksal und persönliche Lebensentscheidungen von Menschen (aller Altersgruppen!!!) entscheiden zu wollen. Das ist abartig und wider jeglicher zivilisierten oder sozialen Gesellschaft. Schämen Sie sich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.