Die Sicherheit des ungarischen Judentums

“Emanuel” Holocaust-Denkmal in Budapest. Imre Varga, 1990

18. Oktober 2021 Magyar Hírlap von MARIANN ŐRY

Das Internationale Forum gegen Antisemitismus und die Holocaust-Gedenkkonferenz fanden am Mittwoch in Malmö, Schweden, statt. An der hochrangigen Veranstaltung nahmen Staats- und Regierungschefs aus 40 Ländern, Minister, Leiter von EU-Institutionen und der Generalsekretär des Europarats, mehrere internationale NRO, darunter der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald Lauder, sowie Vertreter großer Unternehmen wie TikTok, Facebook und Google teil.

Ungarn war durch Familienministerin Katalin Novák vertreten, die den ungarischen Standpunkt in der Sitzung „Bekämpfung des heutigen Antisemitismus und anderer Formen des Rassismus online und offline darlegte. Zu den Rednern in diesem Teil der Konferenz gehörten der irische Premierminister Michael Martin, Marija Pejčinović Burić, Generalsekretärin des Europarats, und Margaritis Skinas, Vizepräsident der Europäischen Kommission. Wie die ungarische Ministerin in einem Facebook-Posting mitteilte, wurde sie auch vom schwedischen Ministerpräsidenten Stefan Löfven und der Bildungsministerin Anna Ekström empfangen.

Die Organisatoren der Konferenz haben alle teilnehmenden Länder um Zusagen gebeten. Ungarn verpflichtete sich, antisemitische Gruppen in der BDS-Bewegung, die zum Boykott Israels aufgerufen hat, einzudämmen und zu verhindern, dass EU-Gelder an diese Bewegung fließen.

Ungarn gewährleistet die Freiheit jüdischer religiöser Praktiken und Traditionen

und wendet sich gegen Einschränkungen und Verbote dieser Praktiken. Zu diesem Zweck hat Ungarn die Arbeitsdefinition der Internationalen Vereinigung zur Erinnerung an den Holocaust (IHRA) für Antisemitismus übernommen und verpflichtet sich, ihre Umsetzung weiter zu beschleunigen und zu vertiefen. Darüber hinaus wird Ungarn im Rahmen der ungarisch-serbischen grenzüberschreitenden Zusammenarbeit eine Holocaust-Gedenkstätte in der serbischen Stadt Bor einrichten und sein Programm zur Renovierung von Synagogen und Friedhöfen fortsetzen.

Katalin Novák erinnerte ihre internationalen Partner daran, dass die ungarische Regierung eine Nulltoleranzerklärung gegen Antisemitismus abgegeben hat und dass die

Mitglieder der jüdischen Gemeinschaft im Vergleich zu anderen europäischen Ländern heute in Ungarn in größter Sicherheit leben, wo sie ihre Identität in völliger Freiheit leben können

und nicht durch den wachsenden Antisemitismus aufgrund der Migrationswelle in Europa bedroht werden. Die Ministerin betonte, dass alle Anstrengungen unternommen werden müssen, um zu verhindern, dass antisemitische Kräfte in die Regierung gelangen. Sie machte die Teilnehmer darauf aufmerksam, dass in Ungarn eine offen antisemitische Partei, Jobbik, eine Schlüsselrolle im Oppositionsbündnis spielt und dass dies bisher keinerlei internationale Auswirkungen hatte. Im Rahmen des ungarischen Kampfes gegen den Antisemitismus unterstützt die Regierung auch die Renovierung von Synagogen und jüdischen Kultstätten, arbeitet mit jüdischen Interessenverbänden zusammen, macht die Holocaust-Erziehung zum Bestandteil des nationalen Lehrplans und verteidigt die Staatsgrenze.

Autorin, Mariann Őry ist Journalistin

Magyarul: https://www.magyarhirlap.hu/kulfold/20211013-biztonsagban-a-hazai-zsidosag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.