Jeder Ungar ist für jeden Ungarn verantwortlich

7. Juli 2022 MTI/Ungarn Heute

Im Bereich der Nationalpolitik ist das Grundprinzip der ungarischen Regierung, dass jeder Ungar für jeden Ungarn verantwortlich ist. Deshalb wurde beschlossen, dass jeder Ungar an den wichtigsten Entscheidungen der Nation beteiligt wird und dass die Meinung jedes Ungarn zählt.

Eine der wichtigsten Forderungen sei es, den ungarischen Gemeinden jenseits der Grenze zu helfen, wirtschaftlich stärker zu werden- sagte Tamás Menczer, Staatssekretär für die Entwicklung der bilateralen Beziehungen im Ministerium für Außenwirtschaft und Auswärtige Angelegenheiten, am Dienstag in Budapest. Aus diesem Grund hat die Regierung Programme zur wirtschaftlichen Entwicklung aufgelegt. Mehr als 60.000 Unternehmen und Betriebe hätten insgesamt 200 Milliarden Forint an Beihilfen erhalten und sich zu Investitionen in Höhe von 400 Milliarden Forint verpflichtet.

Darüber hinaus wurden 900 Kinderkrippen und Kindergärten renoviert oder neu gebaut, wodurch 300 000 Kinder die Möglichkeit erhielten, in ihrer Muttersprache unterrichtet zu werden. 1600 Kirchen in grenzüberschreitenden Gebieten wurden restauriert, renoviert oder gebaut, weil die Rolle der Kirchen bei der Bewahrung der Nation und ihrer Identität als äußerst wichtig angesehen wird.

Tamás Menczer hob hervor, dass man mit allen Nachbarländern gut auskommen wolle und eine Reihe von Schritten zur Verbesserung der Beziehungen unternehmen konnte.

Er wies darauf hin, dass die ungarische Gemeinschaft in den Unterkarpaten vor dem Krieg mehrfach entrechtet worden sei. Die ungarische Regierung habe deutlich gemacht, dass dies inakzeptabel ist. Nach Ausbruch des Krieges beschlossen sie, die früheren Konflikte mit der ukrainischen Seite vorerst ruhen zu lassen und die Ukraine in jeder erdenklichen Weise zu unterstützen.

Ungarn führt die größte humanitäre Aktion seiner Geschichte durch: Rund 800.000 Flüchtlinge sind zu uns gekommen,

und diejenigen, die dauerhaft bleiben wollen, werden dabei unterstützt, Arbeit zu finden und ihre Kinder zur Schule zu schicken.

Der Staatssekretär sagte, es sei ein vitales Sicherheitsinteresse, Ungarn aus dem Krieg herauszuhalten. Es liegt auch im grundsätzlichen Sicherheitsinteresse der Ungarn in den Unterkarpaten, weshalb sie sich entschieden haben, keine Waffen oder Soldaten zu entsenden. Krieg sei die Ursache für alle Probleme und Herausforderungen, betonte Tamás Menzer und fügte hinzu, dass „die einzige Lösung für die gegenwärtige Situation der Frieden ist“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.