Konservatives Gipfeltreffen in Warschau

9. Dezember, 2021 Visegrád Post von OLIVIER BAULT

Kaczyńskis Germanophobie und sein extremer Widerwille, eine starke Europäische Union aufzubauen, haben dazu geführt, dass Putins faschistische Freunde heute in Warschau als Helden begrüßt werden. Ein weiterer Schritt auf dem Weg, die Europäische Gemeinschaft von innen heraus zu zerschlagen. Und ein weiterer Schritt in Richtung Polexit.

So kommentierte Borys Budka das Treffen der Vorsitzenden von zehn europäischen konservativen Parteien, das am vergangenen Samstag auf Einladung der Polen in Warschau stattfand.

Borys Budka war bis Juli letzten Jahres Vorsitzender der heute von Donald Tusk geführten Bürgerplattform (PO) und ist Vorsitzender der Fraktion Bürgerliche Koalition (KO) im Sejm. Dies ist die größte Oppositionsgruppe und diese Gruppe vereint die PO mit der liberal-libertären Partei Nowoczesna (Moderne) und den Grünen. Budkas Kommentar spiegelt ziemlich gut den Inhalt und den Ton der Kritik wider, die in den polnischen Oppositionsmedien über diesen konservativen Gipfel zu hören war.

Antwort von Professor Andrej Zebertowicz, Berater von Präsident Andrzej Duda: „Vergleichen wir zwei Formen des Pro-Putinismus: Frau Le Pen, die einen Kredit in Höhe von einigen Millionen aufgenommen hat [eine Anspielung auf den Kredit in Höhe von 9 Millionen Euro, den sie 2014 zu Marktbedingungen von der First Czech-Russian Bank erhalten hatte, um die Kampagne für die Regionalwahlen 2015 zu finanzieren, als keine französische Bank bereit war, dem Front National Geld für seine Kampagne zu leihen, deren Rückzahlung durch den Staat jedoch garantiert war, NdR.], und Frau Merkel, dank der Russland Milliarden an Gasverkäufen verdient“.

Politiker, die Putin vielleicht einmalig unterstützt haben oder sich aus politisch-taktischen Gründen mit Pro-Putin-T-Shirts kleiden, sind ein geringeres Übel als Politiker, die gemeinsam mit den Wirtschaftsgruppen ihres Landes, die Fähigkeit der Union, sich sicher zu entwickeln, strukturell stören“, sagte der Präsidentenberater weiter und versicherte, dass „Jarosław Kaczyński nicht die Geisel von Frau Le Pen ist und sein wird, während Donald Tusk die Geisel der deutschen Elite war und noch ist.

Radosław Fogiel, Sprecher der PiS, antwortete ähnlich auf die Vorwürfe der Opposition: „Im Gegensatz zu vielen Politikern der Parteien, aus denen sich die Europäische Volkspartei oder die europäischen Sozialdemokraten zusammensetzen, arbeitet Marine Le Pen für keinen russischen Energiekonzern.

Tomasz Poręba, Europaabgeordneter der PiS, der ebenfalls von der Zeitung Rzeczpospolita zitiert wurde, nannte hingegen Namen: „Die Kollegen von Herrn Tusk, Herr Miller, Herr Cimoszewicz und Herr Sikorski aus den Fraktionen, die mit der Bürgerplattform und der SLD im Europäischen Parlament zusammenarbeiten – ich denke hier an den ehemaligen deutschen Bundeskanzler Schröder, ich denke an den ehemaligen österreichischen Bundeskanzler Schüssel, ich denke an den ehemaligen finnischen Ministerpräsidenten Lipponen, ich denke an den ehemaligen französischen Premierminister Fillon, und ich denke schließlich an die ehemalige österreichische Außenministerin Kneissl –, sie alle haben einen Job gefunden. Und zwar wo? In Unternehmen, die mit Gazprom kooperieren, und in Unternehmen, die direkt mit Putin verbunden sind.

Wer ist hier pro-Putin? Wer vertritt Putins Interessen, auch in wirtschaftlicher Hinsicht?“.

Seit den ersten Regierungsjahren der Koalition der Vereinigten Rechten unter der Führung der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) von Jarosław Kaczyński ist viel Wasser die Weichsel hinuntergeflossen. Damals hatte mich ein Europaabgeordneter des Front National gefragt, ob ich ihn anlässlich seines Besuchs in Warschau mit PiS-Abgeordneten zusammenbringen könnte, die sich besonders für die französisch-polnischen Beziehungen engagieren. Keiner von ihnen hatte zugesagt. Die PiS beschränkte ihre Kontakte mit der Partei von Marine Le Pen auf ein Minimum. Einerseits ging es darum, der polnischen Opposition den Wind aus den Segeln zu nehmen und nicht den Vorwurf der Nähe zur „extremen Rechten“ bzw. zu „Putins Freunden“ aufkommen zu lassen. Andererseits war die PiS fest davon überzeugt, dass Parteien wie der französische FN, der inzwischen zum Rassemblement National (RN) geworden ist, und die italienische Lega tatsächlich gleichzeitig pro-Putin, russophil, EU- und NATO-kritisch seien – Eigenschaften, die der Kaczyński-Partei immer als den polnischen Interessen zuwiderlaufend erschienen. Doch seitdem haben die Schwierigkeiten, sich mit Emmanuel Macrons Frankreich zu einigen, die ständige Aggressivität und Einmischung der EU-Institutionen gegenüber Polen und Ungarn und schließlich das Gefühl, dass die EU-Institutionen auf Befehl von Berlin stehen, wo heute eine neue euroföderalistische Koalition an die Macht kommt, die polnische Führung zur Einsicht gebracht, im Zuge der veränderten Haltung der ungarischen Regierung, dass

Kontakte paradoxerweise nur mit Parteien wie der französischen Rassemblement National, der Lega und den Brüdern in Italien, der Vox-Partei in Spanien und anderen konservativen oder gemäßigt souveränistischen Parteien möglich sein werden,

die Europäische Union, an der den polnischen und ungarischen Führern sehr viel liegt, zu retten, ohne ihr Unabhängigkeit und Demokratie zu opfern.

Marine Le Pen, der ich diese Frage am Samstag bei ihrem Treffen mit französischen Journalisten nach den Arbeitstreffen der konservativen Führer und der gemeinsamen Pressekonferenz stellte, analysiert die Entwicklung der PiS ihr gegenüber ähnlich und führt sie auf einen „unverkrampften Angriff der Europäischen Kommission auf eine Reihe von Nationen, die sich gegen den Verlust ihrer Souveränität wehrenund auf die Tatsache zurück, dass „jeder sich bewusst ist, dass Deutschland sich, vielleicht gerade wegen der Schwäche Frankreichs, die Führung der Europäischen Union übernommen hat“, während „die neue deutsche Koalition auf einem Vorstoß in Richtung europäischer Föderalismus und erneut auf dem Wunsch nach einer bedeutenden, massiven Einwanderungspolitik beruht.

Fragen Sie Marine Le Pen, ob ihr Modell das von Ungarn oder das von Polen ist. Sie hat jahrelang versucht, den Eindruck zu erwecken, sie sei entdiabolisiert, heute wird sie sich mit Leuten verbünden, die die Bürgerrechte in Europa zurückdrängenso Clément Beaune, Emmanuel Macrons Staatssekretär für europäische Angelegenheiten, am Samstag, um Marine Le Pens Treffen mit Mateusz Morawiecki und dem PiS-Vorsitzenden Jarosław Kaczyński zu kommentieren, während ihr Chef, der vor kurzem selbst den polnischen Ministerpräsidenten im Élysée-Palast empfangen hatte. Der französische Innenminister Gérald Darmanin zwei Tage früher nach Warschau gekommen wäre, um seinen polnischen Amtskollegen zu treffen, wenn dieser nicht krank geworden wäre, was Darmanin dazu zwang, seinen Besuch zu verschieben.

Marine Le Pen, die ich gebeten hatte, den Angriff Beaunes zu kommentieren, bemerkte, dass Beaune „eben nicht das schärfste Messer in der Schublade“ sei. Ferner wies die Vorsitzende des Rassemblement National auf Macrons Treffen und das von Darmanin geplante Treffen hin. Marine Le Pen bemerkte außerdem gegenüber einer französischen Journalistin, die sie fragte, ob sie mit ihren polnischen Gesprächspartnern über das „fast vollständige Abtreibungsverbot“ gesprochen habe, dass das polnische Abtreibungsgesetz dem Willen des polnischen Volkes entspricht und dass es weder ihr noch einer französischen Journalistin zusteht, Polen ihre Vorstellung aufzuzwingen.

Emmanuel Macron hat uns mit der ganzen Welt verstimmt“, meint Marine Le Pen, die glaubt, dass „die Verachtung eine Funktionsweisebeim französischen Präsidenten sei, der seine Arroganz „nicht nur gegenüber den Franzosen, sondern gegenüber allen, die widerspenstig sind, zur Schau stellt, und „es also etwas wiedergutgemacht werden muss“. Dies war eine Antwort auf meine Bitte um einen Kommentar dazu, wie Emmanuel Macron, nachdem er die ungarischen und polnischen Regierung als verrückte Geister bezeichnet und 2018 gesagt hatte, dass ihm bei der Politik des damaligen italienischen Innenministers Matteo Salvini übel werde, vor Kurzem behauptete, das Vereinigte Königreich werde von „einem Clown“ regiert.

Die Italiener Matteo Salvini (Lega) und Giorgia Meloni (Fratelli d’Italia) waren jedoch nicht anwesend. Tatsächlich fiel vor allem die Abwesenheit Salvinis auf, der sein Kommen kurz vor dem Gipfel aufgrund der Weigerung der PiS abgesagt hatte –, ab sofort eine einzige Fraktion der Rechten mit den EKR-Abgeordneten und den Abgeordneten von Identität und Demokratie (I&D) zu bilden, der Fraktion, der auch der RN, die Lega und die österreichische FPÖ angehören, die ihrerseits am Samstag in Warschau gut vertreten war – eine einheitliche Fraktion, die allerdings die Alternative für Deutschland (AfD) unter anderem wegen ihrer Positionen für einen EU-Austritt ausschließen würde.

Insgesamt waren zehn Parteien vertreten, wobei insbesondere der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán und seine Familienministerin Katalin Novák, die den Fidesz vertraten,

sowie der Vorsitzende der spanischen Vox-Partei, Santiago Abascal, noch dabei waren. Die gemeinsame Vision dieser Parteien, die keinen Austritt aus der EU (mehr) beinhaltet, wurde in einer gemeinsamen Erklärung zum Ausdruck gebracht, die auf die von 15 Parteien aus 14 Ländern im Juli veröffentlichte Erklärung folgte.

In der Erklärung vom Samstag heißt es unter anderem: „Nur durch ein solches Modell der europäischen Zusammenarbeit können wir die EU vor neuen Krisen und Spannungen retten und der beunruhigenden Vorstellung ein Ende setzen, ein Europa zu schaffen, das von einer selbsternannten Elite regiert wird. Wir lehnen die willkürliche Anwendung des ‚Unionsrechts’ unter Umgehung oder gar Verletzung der Verträge ab.

Nur die souveränen Institutionen der Staaten sind voll demokratisch legitimiert. Die EU-Institutionen verfügen nicht über die gleiche Legitimität

und müssen daher in der politischen Architektur eine dem Nationalstaat untergeordnete Rolle spielen. Ebenso dürfen die europäischen Institutionen aus diesem Grund nicht zu einem Instrument werden, das auf die Schaffung einer neuen ‚europäischen Nation’ abzielt. Ein solches Konzept einer [europäischen] Nation hat es nie gegeben, gibt es heute nicht und wird es auch in Zukunft nicht geben können. Die Teilnehmer erklären ihre Bereitschaft, im Geiste der Solidarität auf verschiedenen Ebenen und Foren mit allen Parteien und Organisationen zusammenzuarbeiten, denen das einzigartige Erbe Europas und die Idee eines Europas der Nationen am Herzen liegen.

Einige „Antifas“ versuchten zwar, das Treffen zu stören, aber die Polizeipräsenz rund um das Hotel Regent in der prestigeträchtigen Belwederska-Straße in Warschau, wo der konservative Gipfel stattfand, war so groß, dass sie kaum auffielen. Der Chefredakteur der euroföderalistischen, progressiven und vehement PiS-feindlichen Wochenzeitung Newsweek Polska, Tomasz Lis, hielt es nicht aus und konnte es sich nicht verkneifen, das Treffen mit einem ebenso wütenden wie lächerlichen Tweet zu kommentieren, der zudem viel Spott erntete: „Polen als Animateur und Förderer einer faschistischen, nationalistischen und Putin-freundlichen Internationale, das ist der Tiefpunkt und es entehrt Kaczyński in monumentalem und historischem Ausmaß.“

Autor, Olivier Bault ist Franzose, ein freiberuflicher Journalist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.